Archiv für die Kategorie ‘Dystopie’

Mothers from problem families should feel ‚ashamed‘. They are damaging society and should stop getting pregnant, according to a senior government adviser. Louise Casey […] has said it is time for the state to intervene.
From Sky News, 2012

England in the not-too-distant future: Britain’s economy and society are devastated. The government has to strive against inflation, unemployment, dramatic economic downturn and a gigantic incidence of crime. Desperate times call for desperate measures and the authorities need to find a scapegoat for this crisis. Overpopulation is chosen to be the reason to all this mess, consequently the new Snip Bill is passed. A bill that legalizes the forced sterilisation of all school leavers without secure further education plans, guaranteed employment or a wealthy sponsor. On top of this all social security benefits are cut down, no more free education, free health and dental care or free school meals.

Of course the underprivileged teens are not willing to give up their human rights, their right to keep their bodies unharmed, to plan their future. It is time for them to take to the streets – it’s time to riot. Tia, a young hacker, is in the middle of the riots. She fights against the government’s plans although she belongs to the privileged teens, although she is the daughter of a high-ranked government member. Soon, Tia is hunted like a terrorist but it is too late for her to back down. (mehr …)

Advertisements

After ‘Ashfall’ and ‘Ashen Winter’ ‘Sunrise’ is the final instalment of Mike Mullin’s post-apocalyptic Ashfall trilogy. If you expect that the title of this book describes the happily-ever-after part of the series you will soon learn that, well, you’ve got another think coming! It’s almost one year after the disastrous eruption of the Yellowstone supervolcano. Iowa and Illinois are still in chaos: no communication to other parts of the country, no air travel or railroad traffic, impassable roads due to the ashfall and snow. These parts of the country are on their own, people can’t expect any governmental rescue services. They have no energy supply, no water supply and with every day the food shortage becomes more life-threatening. In some rare moments nature displays a silver lining at the horizon but the bitingly cold ashen winter is far from over.
Darla, Alex and his family now live at Alex’ uncle’s farmhouse which has transformed into a rough refugee camp. Due to the desolate situation the towns and settlements have begun waging war on each other. Communities have to be created to withstand the ongoing disaster, but they are unstable and fragile on the brink of starvation. The society has plunged into some medieval legal system where a human life is worth little, food is everything and self-appointed power-hungry leaders judge according to the principle of an eye for an eye.

Is there anything left of humanity that makes them look forward to finally see the sun again?

(mehr …)

Endlich geht die Trilogie um die sechzehnjährige Kyla weiter und die Autorin Teri Terry setzt genau da ein, wo sie bei Gelöscht die Leser mit einem Cliffhanger verabschiedet hat.

Kyla ist ein Slater, eine von vielen Jugendlichen, die im Jahr 2054 nach begangenen Verbrechen nicht ins Gefängnis geschickt werden, sondern denen buchstäblich ein Neustart in ein völlig anderes Leben verordnet wird. Slater wird ein Chip ins Gehirn gesetzt, sämtliche Erinnerungen an ihr altes Leben werden ihnen genommen, mit einem Emotionen kontrollierenden Armband ausgestattet und dann unter einer neuen Identität in fremden Familien untergebracht. Bei Kyla scheint einiges schief gelaufen zu sein, denn immer wieder hat sie Flashbacks in ihre Vergangenheit, an die sie sich eigentlich gar nicht erinnern dürfte. Natürlich muss sie dies geheim halten, ebenso wie die Tatsache, dass ihr Levo, ihre Emotionskontrolle nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Schon im ersten Teil der Trilogie hat Kyla geahnt, dass die Regierung bei der Slating-Praxis nicht mit offenen Karten spielt und viel mehr dahinter steckt, als die Bevölkerung wissen darf. Obwohl ihr Erinnerungsvermögen total zersplittert ist wie ein zerbrochenes Glas, versucht sie mehr über ihre eigene Vergangenheit, das Verschwinden ihres Freundes Ben und die Verschwörung der Regierung, die für all das verantwortlich ist, herauszufinden. Mit ihrem Vertretungslehrer taucht eine Person auf, der sie scheinbar schon unter ihrer alten Identität kannte, aber kann sie ihm wirklich trauen? (mehr …)

INFILTRATOR is the second instalment of the Contributor Trilogy by Nicole Cicacchella. It continues the story of Dara, a seventeen year old girl who lives in a dystopian world in which huge companies, the Creators, rule the world and manipulate all humans under their control. In the first book CONTRIBUTOR Dara has learnt the hard way that in contrast to everything she has been talked into believing in her past her life has never been happy, easy and privileged. Although she now knows that it is pointless to pretend that her life would have been wonderful with that former kind of blissful ignorance, she has to struggle with her new reality. Everything she knows is that she doesn’t want to be another cog in the big leading company’s machine.

With the help of the Free Thinkers, a group of rebels who act from the underground, she gets the opportunity to see behind the curtains of the manipulative governing companies.

The more Dara learns about the arrogant lies and manipulations of the Creators, the more she wants to escape from this pressure. She needs the freedom to ask questions, the ability to do what she wants to and the possibility to be loyal to her family. At this time she wonders who really benefits from the system as it stands now. There are too many people who fall behind and Dara is not willing to accept this. For this reason she pretends to be still a faithful and loyal Contributor who works hard for her Creator, but in fact she is an Infiltrator, a spy, who tries to unravel their dark and dirty secrets.

More than once Dara has to go to her limits, risk her own and the lives of her family and friends and sacrifice a lot. Is she ready to set the world on fire? (mehr …)

Nicole Ciacchella takes the reader into the dystopian world of seventeen year old Dara Marrow. Several generations ago, severe environmental problems have caused the Great Famine. If there hadn’t been some huge corporations, a.k.a. the Creators, who have saved millions of people, humanity would have come to an end. To get away from the hostile environmental conditions these Creators have built huge domes where they offer the citizens homes and all other necessities of life. Needless to say that humanity has been totally grateful and loyal ever since and all people seem to be happy to be obedient, assiduous and hard-working Contributors because PRODUCTIVITY ASSURES SUCCESS not only for the Creators but for the entire society.

Dara has grown up with this guiding principle – her training as an engineer has begun at the age of three and now with seventeen due to her excellent examination performance she has been selected for a specialized apprenticeship program that might offer her a prosperous future.

This is exactly what Dara has been hoping and working for her whole life and of course she pours herself enthusiastically into her work, but soon she learns that she has arrived in a cutthroat competition for an assistant position. Dara has to work almost day and night to keep a good position in the rivalry. All her efforts seem to be futile after her mother has an accident and isn’t able to contribute anymore. Dara can’t help her mother and do her work properly at the same time, she is torn between her family and work duties. They have always told her to have faith in the system: that the system provides for those that provide for the system. Now, for the first time in her life the new circumstances make her question everything she was ever taught.

(mehr …)

John Dixons Phoenix Island erzählt die Geschichte des sechzehnjährigen Waisen Carl Freeman, einem preisgekrönten Boxer mit einem ziemlich explosiven Temperament. In Erinnerung an seinen verstorbenen Vater, einem ehemals respektierten Polizeibeamten, setzt Carl sich für die Schwachen in der Gesellschaft ein. Ganz anders als sein Vater übertritt er dabei jedoch mehr als einmal die Grenzen des Erlaubten. Carl kann es nicht ertragen zuzusehen, wenn Mobbingopfer gequält werden. Dabei spielt es für ihn keine Rolle, ob er das Opfer überhaupt kennt, die Gegner körperlich oder zahlenmäßig überlegen sein könnten oder derjenige, der schikaniert, eine Amtsperson ist: Carl schlägt zu, ohne zu überlegen, welche Konsequenzen das für ihn haben könnte. Daraus folgen natürlich zahlreiche Strafen und er wird von Pflegefamilie zu Pflegefamilie weitergereicht, bis ein Richter die einzige Chance zur Besserung für Carl darin sieht, ihn nach Phoenix Island zu schicken, einem Jugendstraflager auf einer Insel vor der Küste der USA.

Bis zu seinem 18. Geburtstag soll Carl auf dieser Insel beweisen, dass er sich bessern will, doch schnell muss er entdecken, dass die Chancen, dass er diesen Tag überhaupt erleben wird, schlecht stehen. Phoenix Island ist ein privates Straflager, auf dem US-Gesetze Schall und Rauch sind. Schikanen, Grausamkeiten und Folter sind an der Tagesordnung und niemand kann den Jugendlichen helfen, denn jeglicher Kontakt aufs Festland ist verboten und eine Flucht ist unmöglich. Die Insel birgt jedoch noch ein weiteres tödliches Geheimnis und Carl gerät schon bald in den Fokus des Interesses. Hat er überhaupt ein Chance, die Insel jemals lebend zu verlassen? (mehr …)

Champion ist der dritte und damit letzte Teil von Marie Lus Legend-Trilogie. Acht Monate sind vergangen, seitdem Day und June sich das letzte Mal gesehen haben. June hat das Vertrauen der Republik zurückerlangt und ist als Vertraute des Elektors Anden in höchste Regierungskreise aufgestiegen, während Day eine ranghohe Militärposition innehat.

Days große Sorge ist jedoch, dass es seinem kleinen Bruder Eden, dem letzten verbleibenden Teil seiner Familie, gut geht. Wie kann er jedoch Eden beschützen, wenn er selbst todkrank ist? Er kann und will nicht mit June über seine Erkrankung reden und kann nur darauf hoffen, dass die Ärzte doch noch ein Heilmittel finden, um seine schnell fortschreitende tödliche Krankheit aufzuhalten.

Als sich in den Kolonien die von der Republik mit Biowaffen im Krieg absichtlich herbeigeführte Seuche immer weiter ausbreitet, drohen der Waffenstillstand und die Friedensverhandlungen zwischen Kolonien und Republik zu kippen. Um Tausende von Seuchentoten und möglicherweise einen neuen Krieg zu verhindern, muss June schweren Herzens Day bitten, eine fast unmenschliche Entscheidung zu treffen. Um zahlreiche Menschenleben zu retten und den Frieden zu sichern, müsste Day das tun, was er geschworen hat, um jeden Preis zu verhindern. Sein kleiner Bruder Eden müsste für menschliche Experimente zurück in die Labore der Republik, denn in seinem Blut wird der Schlüssel zur Heilung der Seuche vermutet. (mehr …)

Grossman: […], we are talking about enormous, catastrophic power in the hands of human beings.
Q: Only a madman-
Grossman: Only a madman? (Laughs.) Has there been a shortage of madmen in human history?
Aus BZRK Reloaded von Michael Grant

ACHTUNG: BRZK Reloaded setzt ziemlich genau dort an, wo sein Vorgängerband BZRK geendet hat und jeder Leser, der glaubt, dass er oder sie sich ohne Kenntnis des ersten Buches der Serie an BZRK Reloaded wagen kann, wird nicht viel Freude beim Lesen haben. Auch wenn mich viele Serienautoren nerven, die bei jedem neuen Band auf den ersten zig Seiten die bisherigen Geschehnisse in epischer Breite zusammenfassen, hat Michael Grant es mit seinem Komplettverzicht auf Rückblenden meiner Meinung nach ein wenig übertrieben. Wer Band 1 noch gar nicht gelesen hat, ist komplett aufgeschmissen, die komplexen Zusammenhänge zu verstehen und diejenigen Leser, bei denen die Lektüre schon eine Weile zurückliegt, haben vermutlich auch einige Schwierigkeiten, wieder in die Geschichte hineinzufinden. Deshalb, auf jeden Fall BZRK vor BZRK Reloaded lesen, um sich den Lesespaß nicht zu verderben!

Doch warum geht es eigentlich?

In einer nicht allzu fernen Zukunft droht menschliches Handeln wie Kriminalität, Terrorismus und Krieg, aber auch Liebe, Romantik und Sex durch winzig kleine Nanobots auf Zellebene gesteuert zu werden. Die AFGC, geleitet von den völlig skrupellosen und machtbesessenen siamesischen Armstrongzwillingen sowie Bug Man, ihrer Nummer Eins in der Ausführung der Gräueltaten, strebt nach völliger Kontrolle oder Auslöschung der Menschheit. Dazu setzen sie heimlich Nanobots ein, winzig kleine High-Tech-Roboter, die auf Zellebene aus jedem Menschen eine willenlose, von außen steuerbare Marionette machen. Hierzu ist noch nicht einmal eine aufwändige Operation oder eine Injektion der Nanobots nötig. Es reicht schon eine winzige Berührung, ein Anrempeln oder ein Streicheln, um die Nanobots auf die Haut des Opfers zu übertragen. Von dort suchen sie sich zielstrebig den Weg in den Organismus des Opfers, um sich in den Schaltstellen des Gehirns einzunisten und den freien Willen des Menschen zu blockieren oder in die gewünschten Bahnen zu lenken. Ziel einer solchen Attacke sind nicht nur ranghohe Politiker wie zum Beispiel die Präsidentin der USA oder Wirtschaftsbosse, sondern auch ganz „normale“ Menschen, die man so als Freunde oder Sexpartner gefügig macht.

BZRK sind der Gegenpart zur AFGC. Sie wollen sich nicht mit der Unterwerfung der Menschheit abfinden, sondern kämpfen mit ganz ähnlichen Waffen gegen die AFGC. Auch sie verfügen über das Hig-Tech Know-how und Nanobots und treten damit ihrem Gegner entgegen. Allerdings müssen sie sich noch von ihren letzten Begegnungen mit der AFGC erholen, bei der sie Tote und Mitstreiter, die durch die Bots in den Wahnsinn getrieben wurden, beklagen mussten. Sie müssen sehr hohe persönliche Risiken eingehen, bei denen sich manchmal die Frage stellt, ist es besser die Kontrolle über sich selbst oder das Leben zu verlieren? (mehr …)

In Robs Welt im Jahr 2035 ist alles komplett durchdigitalisiert, Printmedien sind fast vergessene Geschichte und auch im zwischenmenschlichen Bereich läuft kaum noch etwas ohne elektronische Hilfsmittel. Rob stört das nicht weiter, schließlich ist er mit all dem aufgewachsen. Seinen Lebensunterhalt verdient Rob als Scanner in einem Megakonzern: Er geht auf die Suche nach restlichen möglicherweise noch verbliebenen Druckerzeugnissen, Büchern, Flugblättern, Zeitschriften, kauft sie den Lesern ab und digitalisiert sie. So soll theoretisch alles Geschriebene jedem und jederzeit über das Ultranetz zur Verfügung stehen. Da sich das doch eigentlich sehr gut und fortschrittlich anhört, stellt Rob das System nicht in Frage. Ins Grübeln gerät er erst, als er zufällig Kontakt zur Büchergilde, einer verbotenen Organisation aus arbeitslosen Schriftstellern, Journalisten, Übersetzern, Buchhändlern und Verlagsmitarbeitern bekommt. Anfangs denkt er noch, dass er diese „Spinnern“ verraten sollte, um damit viel Geld zu verdienen, doch allein der Kontakt zu der Geheimgruppe macht ihn zum verdächtigen Staatsfeind. Im Kampf um das Monopol um Wissen und Macht wird er plötzlich als Terrorist beschuldigt und muss um sein Leben fürchten. (mehr …)

We thought it was like summer camp here, and you all were chilling in a safe, clean school. Then, we get here and it’s like one big battlefield, you guys all hate each other, the whole place is trashed! I mean, what the hell happened, how did it get like this?
Gates in Quarantine – The Saints

The Saints is the second installment in the very dark Quarantine series. It picks up right where the previous book The Loners left off. McKinley High is still under military quarantine after a virus outbreak 18 months ago. The school drowns in chaos, it seems to be like a huge battleground. When the doors finally open, Will and Lucy think that the nightmare is over. They have no idea that even worse things are yet to come. A new gang enters the school headed by the charismatic Gates. This new group, nicknamed The Saints, according to their private school they went to before, almost immediately gains popularity among the other students. They turn the school’s former hierarchy upside down whereas the gang of The Loners falls apart. The Loners one by one scatter to all different gangs. Will finally ends up with The Saints. At first this seems to be a lucky opportunity for him to regain his social status but soon he has to fight harder than ever to survive.
(mehr …)