Archiv für die Kategorie ‘Dystopie’

10 ist vollkommenes Glück. 1 ist Wut, die töten könnte, oder so tiefer Kummer, dass man sich nicht mehr bewegen kann. Nur für den Fall, dass nach dem Slating noch irgendwelche gewalttätigen Impulse übrig sind, wird man, wenn man unter 2 sinkt, mehr als ausgeschaltet.
Aus: GELÖSCHT von Teri Terry

England, Mitte des 21. Jahrhunderts – nach zahlreichen Terroranschlägen hat die englische Regierung die Grenzen dicht gemacht und verfolgt Verbrecher erbarmungslos.

Um den besonders unter Jugendliche verbreiteten Terrorismus zu bekämpfen, werden alle unter 16jährigen, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten, geslatet. Das heißt, sie werden nicht ins Gefängnis gesteckt oder zum Tode verurteilt, sondern „rehabilitiert“, indem ihr Gehirn so manipuliert wird, dass sämtliche Erinnerungen und ihre Persönlichkeit gelöscht werden. Ein so genanntes Levo misst und steuert danach über einen Chip im Gehirn nach der OP sämtliche Emotionen. Wer zu extrem negative Emotionen hat, wird per Steuerimpuls ausgeknockt oder sogar getötet. In monatelangen Krankenhausaufenthalten werden die Jugendlichen nach dem Slating wieder lebensfähig gemacht und danach mit einer neuen Identität in fremden Familien untergebracht. So soll ihnen eine Chance für einen Neustart ins Leben gegeben werden.

Die sechzehnjährige Kyla hat ein solches Slating hinter sich und wohnt bei ihrer neuen Familie. Auch ihre neue Schwester Amy und einige ihrer Schulkameraden sind Slater und helfen Kyla, sich in ihrem neuen Leben zurechtzufinden. Schon bald merkt das Mädchen jedoch, dass sie sich von den anderen Slatern unterscheidet. Flashbacks und Albträume geben Kyla immer wieder Hinweise auf ihre Vergangenheit und auch ihre Emotionskontrolle scheint anders als bei ihren Schicksalsgenossen zu funktionieren. Dadurch neugierig gemacht, fängt Kyla an, Nachforschungen über ihre Identität anzustellen und bringt sich und möglicherweise auch andere damit in große Gefahr. (mehr …)

Werbeanzeigen

Wer immer hinter alldem steckt, er hat uns alles genommen. Unser Leben, unsere Erinnerungen und sogar unsere Zukunft, und ich lasse mir nicht auch noch meine Würde nehmen.
Mary in „Das Labyrinth erwacht“

Sieben Jugendliche wachen in der Einsamkeit einer ihnen unbekannten Steppenlandschaft auf – nackt und ohne Erinnerungen an ihre Vergangenheit. Lediglich ihr eigener Name ist ihnen bekannt. Ein Rucksack für jeden versorgt sie mit jeweils gleicher Kleidung, Nahrung und einigen Werkzeugen zum Überleben.

Nur eine einzelne Botschaft ist an sie alle gerichtet, die besagt:

Ihr befindet euch in einem Labyrinth, das aus sechs Welten besteht.
In jeder Welt gibt es Portale, die zur nächsten Welt führen.
Am Ende des Weges liegt die Freiheit.

ABER:
Für jede Welt sind nur zweiundsiebzig Stunden Zeit.
In jeder Welt ist ein Tor weniger zu finden, als es Suchende gibt.
Am Ende kann nur einer das Labyrinth überleben.
Die anderen sind verloren. (mehr …)

After a big earthquake in the US in the not-too-distant future the society is literally divided into two main groups: the extremely wealthy citizens who live in very luxurious prime gated communities like Sol City and the poor ones who have to live outside the gates.

The wealthy persons are not merely rich, they are so loaded that they can afford genetic modifications. These Genetically Altered Persons (short GAPs) can expand their lifelines to two hundred years, never get sick and are of course extremely good-looking.

The poorer “Naturals” do not have these opportunities and are only allowed to enter the luxurious world of the gated communities with the permission of a GAP, for example when they have to work for them.

The teenagers Zoe and Noah live on completely different sides of the society. Zoe is a GAP who seems to live a perfect life. Noah belongs to the have-nots outside the gates and he fights against social injustice. Zoe and Noah meet when Noah helps his mother clean Zoe’s family’s house. Because of their huge social differences with all the correspondent prejudices they have no interest to get to know each other better.

This changes when Liam, Zoe’s brother, dies under mysterious circumstances. Zoe’s parents react in a very odd way, almost indifferent and also Liam’s friends seem to know more than they are ready to tell. Zoe does not want to let this matter rest and tries to reveal the secret of Liam’s death. The key to this dark secret seems to lie outside the borders of Sol City. In this unfamiliar territory Zoe needs the help of a Natural and this is where Noah comes into play. He is the very last person Zoe wants to trust, but she has no choice. From now on she does not only have to question her prejudices but also her family and the world she lives in. (mehr …)

Verlag: ivi Seiten: 352 ISBN: 978-3-492-70264-5 Erscheinungsdatum: 14.05.13

Verlag: ivi
Seiten: 352
ISBN: 978-3-492-70264-5
Erscheinungsdatum: 14.05.13

Nachdem Prime Destinations und die Body Bank im ersten Band „Starters“ zerstört wurden, wünscht sich Callie im zweiten und letzten Band der Reihe nur ein ganz normales Leben mit ihrem Freund und Bruder – Helena hat Callie ihre Villa hinterlassen und so scheinen die beiden fürs Erste sicher. Doch wirklich genießen kann sie ihr neues Leben nicht: Sie hat immer noch den implantierten Chip in ihrem Kopf, und so kann der Old Man, der ehemalige Leiter der Body Bank, mit ihr in ihren Gedanken sprechen und ihren Körper aus der Ferne kontrollieren. Nachdem sie vom unbekannten Hyden scheinbar in Sicherheit gebracht wird, weiß sie: Sie muss den anderen Metallos, die einen Chip im Kopf haben, helfen – doch ist Hyden wirklich der, für den er sich ausgibt, wem kann sie überhaupt noch vertrauen? Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit mit einem scheinbar unbesiegbaren Gegner – aber um zu gewinnen, muss Callie in ihrer eigenen Vergangenheit suchen… (mehr …)

Jeder Mensch hat eine Vergangenheit, die manchmal dunkel oder trostlos ist, aber vielleicht wiegen die Taten, die er in der Gegenwart bewusst vollbringt, ja viel mehr.
Gray in „Taken“ von Erin Bowman

Claysoot ist ein völlig abgeschiedenes Dorf, umgeben von einer hohen Mauer und ohne jeden Kontakt zur Außenwelt. Dies ist jedoch nicht die einzige Besonderheit des Ortes. In Claysoot gibt es keine erwachsenen Männer. Für alle männlichen Jugendlichen ist ihr 18. Geburtstag gleichzeitig der letzte Tag, den sie lebend im Dorf bleiben dürfen. In einem mysteriösen Ritual, das die Dorfbewohner „Raub“ nennen, verschwinden die jungen Männer. Wer sich gegen dieses furchtbare Schicksal auflehnt und versucht, über die Mauer zu flüchten, stirbt in den Flammen, die jenseits der Mauer auf Flüchtlinge zu warten scheinen.

Auch Gray ist einer der Todgeweihten in Claysoot. Noch hat er ein Jahr Zeit, bevor ihm der Raub bevorsteht. Als sein Bruder Blaine für immer verschwindet, entschließt Gray sich jedoch, nicht tatenlos auf sein Ende zu warten. Auch wenn bislang noch kein Flüchtling die unheimliche Mauer lebendig überwinden konnte, gibt er die Hoffnung nicht auf. Im Dorf hält ihn kaum noch etwas und was hat er schon zu verlieren? Tatsächlich gelingt ihm die Flucht, begleitet von Emma, einem Mädchen aus dem Dorf. Auf der anderen Seite der Mauer werden die beiden Jugendlichen von einer Welt überrascht, die ihre gesamte bisherige Realität auf den Kopf stellt und ihr Leben und ihre Zukunft sind weiterhin in höchste Gefahr. (mehr …)

Die 17jährige Ember lebt in den Vereinigten Staaten der Zukunft. Nach Kriegen und Aufständen wird Amerika von einer totalitären Regierung beherrscht, deren harte und extrem konservative Gesetze von der grausamen und fanatischen so genannten Moralmiliz durchgesetzt werden. Wer gegen einen der fünf Artikel der Moralstatuten der Vereinigten Staaten von Amerika verstößt, wird verhaftet und womöglich sogar mit dem Tode bestraft.

Ember versucht gemeinsam mit ihrer Mutter ein möglichst unauffälliges Leben zu führen, um nicht in den Focus der Miliz zu geraten. Trotz aller Schutzmaßnahmen werden die beiden aber dennoch festgenommen, denn ihnen werden gleich mehrere Verstöße gegen die Moralstatuten vorgeworfen. Ihr „Verbrechen“: Embers Mutter ist alleinerziehend und verstößt damit gegen Artikel 3 der Moralstatuten, der besagt, dass eine vollständige Familie aus einem Mann, einer Frau und mindestens einem Kind bestehen müsse. Damit ist automatisch auch Ember eine „Verbrecherin“, denn gemäß Artikel 5 wird nur als vollwertiger Staatsbürger anerkannt, wer als Kind eines verheirateten Paares auf die Welt kommt.

Ember und ihre Mutter werden bei der Verhaftung getrennt und Ember wird in eine Resozialisierungsanstalt für Mädchen gesteckt, in der Hass, Gewalt und Willkür der fanatischen Vertreter der Moralmiliz den Mädchen das Leben zu Hölle machen. Für Ember gibt es nur ein Ziel. Sie muss um jeden Preis aus der Anstalt flüchten, um ihre Mutter wieder zu finden und zu retten. Dabei muss sie jedoch die Hilfe von Menschen in Anspruch nehmen, die anscheinend auf der feindlichen Seite stehen. Kein Wunder, dass es ihr nicht leicht fällt, Vertrauen zu fassen, doch ihr bleibt keine Wahl, wenn sie nicht nur um ihr eigenes, sondern auch um das Überleben ihrer Mutter kämpfen will. (mehr …)

Seventeen-year old Jack Nill and his father Martin Baxter live in the not-too-distant future in a city what was once New York. Many things have changed since Martin Baxter’s childhood: a small number of mega-corporations have taken control of the country and they are striving for more. Those mega-corps have a finger in every pie, they operate the army, manipulate the water market and of course, the independence and neutrality of the internet is part of a bygone halcyon era. Today, you cannot send sensitive correspondence through the post or via the internet without having to worry about it getting scanned for content. Now, the only way to transmit important data files is by a network of “data runners” who literally run the information over the sneakernet. This procedure, of course, isn’t appreciated by the megas, so running data is the most dangerous game in this very dirty world.

Jack Nill has to accept that risk when he gets into this business. He must make money as a data runner because his father has been tricked in a major gamble and lost a lot.

With his intelligence and his outstanding parkour skills, Jack seems to be the perfect data runner. He is able to run even the most wanted and highly explosive data with a bunch of contract killers on his heels until something unexpected happens. Jack stumbles into a huge conspiracy that could affect the entire North American Alliance. Now, it’s up to him and his friends to use all their skills to outrun their interceptors and uncover the truth. Will they be able to avert the imminent catastrophe? (mehr …)

Liberty 9 wird heute das Joch der Tyrannei abwerfen und frei sein – koste es, was es wolle.
Carson in Liberty 9 – Todeszone

Nachdem Kendira und Dante im Vorgängerband „Liberty 9 – Sicherheitszone“ entdeckt haben, dass ihr ganzes bisheriges Leben im Liberty Valley eine einzige Lüge war und sie um ihre Zukunft betrogen werden sollen, entschließen sie sich mit einigen Freunden zur Flucht. Tatsächlich gelingt ihnen das scheinbar Unmögliche, einen Weg aus dem Hochsicherheitstrakt der Sicherheitszone von Liberty Valley zu finden. Als sie beginnen, das ganze Ausmaß des Betrugs zu durchschauen, entschließen sie sich, nicht nur ihre Freunde in Liberty 9 und im Lichttempel zu befreien, sondern gegen das mörderische System zu kämpfen und die verantwortlichen Oberen zu stürzen. Um die dafür nötige Kampfkraft zu bekommen, sind sie gezwungen, einen Pakt mit den kämpferischen Clans aus dem außerhalb der Sicherheitszone gelegenen Totenwald zu schließen. Damit treten sie eine Lawine der Gewalt los, von der sie selbst bedroht sind, verschlungen zu werden. (mehr …)

Nachdem mir vor knapp vier Jahren der ersten Band von Suzanne Collins „Hunger Games“ in die Hände gefallen ist, hat mich die Faszination der dystopischen Jugendliteratur nicht mehr losgelassen. Seitdem habe ich knapp siebzig weitere deutsch- und englischsprachige Dystopien verschlungen und derzeit fünfzig von ihnen hier in meinem Blog rezensiert.

In der März-Ausgabe 2013 des „Eselsohr“ beklagt Johannes Rüster in seiner dystopischen Bestandsaufnahme, dass die Dystopie immer mehr das neue Mädchenbuch werde, voller Melodramatik, aber ohne die Härte, die seiner Meinung nach eigentlich zu einer Dystopie gehöre.

Ich gebe zu, dass auch mich als männlicher Jugendbuchleser hin und wieder nervt, dass die männlichen Protagonisten in der Minderheit sind und zumindest in einigen Dystopien der Zuckerguss etwas dick aufgetragen ist. Dieses Phänomen ist aber kein reines Problem der dystopischen Literatur, sondern betrifft eigentlich den kompletten Jugendbuchmarkt. Man muss im Mainstreambereich nur auf die Cover gucken und traut sich als Junge eigentlich schon fast nicht mehr, im Buchladen zuzugreifen :-(.

Trotzdem bin ich nicht der Meinung, dass man Angst haben muss, von einer Flut ewig gleicher klischeebehafteter Dystopien erschlagen zu werden. Klar finden sich in den Jugenddystopien immer wieder Pubertätsmetaphern – aber hey, das geht doch die Zielgruppe auch etwas an. Was für Erwachsene gegebenenfalls manchmal scheinbar belustigend wirkt, schafft doch Identifikationspotential für jugendlichen Leser(innen). Jobprobleme, Steuererklärung und Erziehungsstress können dann in der späteren Literatur thematisiert werden ;-). (mehr …)

Fragments ist der zweite Teil von Dan Wells dystopischer Partials-Serie. Die sechzehnjährige Kira Walker hat ein Gegenmittel gegen das RM-Virus gefunden, das bislang alle neugeborenen Babys innerhalb von drei Tagen sterben ließ. Somit bleibt Hoffnung, dass die Menschheit nicht in wenigen Jahren ausgelöscht sein wird. Trotz oder vielleicht auch wegen ihres Fundes ist der Kampf um das Überleben der Menschen aber auch der Partials jetzt erst richtig entbrannt.

Kira verlässt heimlich ihre Heimat, um herauszufinden, wer sie selbst eigentlich ist und wer ihre Eltern waren. Sie kann nicht glauben, dass es ein Zufall ist, dass die Partials das Heilmittel gegen RM in ihrem Blut tragen, sondern vermutet eher, dass es möglicherweise Teil eines großen Plans ist.

Wie sehr sie damit recht hat und wie gigantisch und weitreichend dieser Plan tatsächlich ist, erfährt Kira auf ihrer gefährlichen Reise quer durch die verseuchten und verwüsteten Landschaften der postapokalyptischen USA. Begleitet wird sie bei ihrer Suche nach Antworten von den Partials Samm und Heron sowie von dem Menschen Afa Demoux. Diesen Mann haben Kira und die Partials auf ihrer Reise völlig verwirrt aufgegabelt. Da er früher scheinbar ein leitender Angestellter von ParaGen, dem Unternehmen, das für das „Design“ der Partials verantwortlich war, gewesen ist, nehmen die drei ihn mit, in der Hoffnung, dass er ihnen helfen kann, Antworten zu finden über das Geheimnis der Partials und RM. Schaffen sie es, die Verschwörung aufzudecken und damit nicht nur die Menschheit zu retten? (mehr …)