Archiv für die Kategorie ‘Psychologie’

Nach „Black Rabbit Summer“ und „iBoy“ ist „Bunker Diary“ das dritte Buch aus einer deutlich größeren Auswahl des britischen (Jugendbuch-)Autors Kevin Brooks, das ich bislang gelesen habe. Brooks wurde für seine Arbeiten schon mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet, unter anderem mehrfach mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, was andeutet, dass seine Bücher nicht unbedingt mainstreamig angelegt sind. Tatsächlich habe ich die ersten zwei Bücher, die ich von ihm gelesen habe, als „anders“ und „speziell“ empfunden, sie aber gerne gelesen und war deshalb sehr gespannt auf sein aktuelles Werk.

Schon das eintönig in dunklen Grautönen gehaltene Cover von Bunker Diary lässt ahnen, dass der Leser sich nicht auf spektakulär angelegte Action oder heile Welt freuen sollte. Der Plot lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen: Linus, ein sechzehnjähriger Ausreißer, der seine Gedanken, Erinnerungen und Erlebnisse über etwa zwei Monate hinweg in Tagebuchform niederschreibt, wird eines Tages überfallen, entführt und in einen Bunker gesperrt. Nach und nach folgen weitere Personen, bis sich schließlich insgesamt sechs Geiseln in der unterirdischen Anlage befinden. Niemand weiß, warum man entführt wurde und was aus ihnen werden soll. Es gibt keinerlei Kontakt zur Außenwelt, nicht einmal zum Entführer. Die Geiseln versuchen, mit der Situation klarzukommen, doch der Entführer manipuliert sie, wie es ihm passt.

Ich habe das Buch innerhalb kurzer Zeit durchgelesen; es hat mich gefesselt, aber ziemlich irritiert zurückgelassen. Ganz bewusst habe ich ein paar Tage verstreichen lassen, um die Rezension zu schreiben, weil ich wirklich hin und her gerissen war zwischen WTF? und Ja: Tolles Buch… (mehr …)

Endlich geht die Trilogie um die sechzehnjährige Kyla weiter und die Autorin Teri Terry setzt genau da ein, wo sie bei Gelöscht die Leser mit einem Cliffhanger verabschiedet hat.

Kyla ist ein Slater, eine von vielen Jugendlichen, die im Jahr 2054 nach begangenen Verbrechen nicht ins Gefängnis geschickt werden, sondern denen buchstäblich ein Neustart in ein völlig anderes Leben verordnet wird. Slater wird ein Chip ins Gehirn gesetzt, sämtliche Erinnerungen an ihr altes Leben werden ihnen genommen, mit einem Emotionen kontrollierenden Armband ausgestattet und dann unter einer neuen Identität in fremden Familien untergebracht. Bei Kyla scheint einiges schief gelaufen zu sein, denn immer wieder hat sie Flashbacks in ihre Vergangenheit, an die sie sich eigentlich gar nicht erinnern dürfte. Natürlich muss sie dies geheim halten, ebenso wie die Tatsache, dass ihr Levo, ihre Emotionskontrolle nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Schon im ersten Teil der Trilogie hat Kyla geahnt, dass die Regierung bei der Slating-Praxis nicht mit offenen Karten spielt und viel mehr dahinter steckt, als die Bevölkerung wissen darf. Obwohl ihr Erinnerungsvermögen total zersplittert ist wie ein zerbrochenes Glas, versucht sie mehr über ihre eigene Vergangenheit, das Verschwinden ihres Freundes Ben und die Verschwörung der Regierung, die für all das verantwortlich ist, herauszufinden. Mit ihrem Vertretungslehrer taucht eine Person auf, der sie scheinbar schon unter ihrer alten Identität kannte, aber kann sie ihm wirklich trauen? (mehr …)

Grossman: […], we are talking about enormous, catastrophic power in the hands of human beings.
Q: Only a madman-
Grossman: Only a madman? (Laughs.) Has there been a shortage of madmen in human history?
Aus BZRK Reloaded von Michael Grant

ACHTUNG: BRZK Reloaded setzt ziemlich genau dort an, wo sein Vorgängerband BZRK geendet hat und jeder Leser, der glaubt, dass er oder sie sich ohne Kenntnis des ersten Buches der Serie an BZRK Reloaded wagen kann, wird nicht viel Freude beim Lesen haben. Auch wenn mich viele Serienautoren nerven, die bei jedem neuen Band auf den ersten zig Seiten die bisherigen Geschehnisse in epischer Breite zusammenfassen, hat Michael Grant es mit seinem Komplettverzicht auf Rückblenden meiner Meinung nach ein wenig übertrieben. Wer Band 1 noch gar nicht gelesen hat, ist komplett aufgeschmissen, die komplexen Zusammenhänge zu verstehen und diejenigen Leser, bei denen die Lektüre schon eine Weile zurückliegt, haben vermutlich auch einige Schwierigkeiten, wieder in die Geschichte hineinzufinden. Deshalb, auf jeden Fall BZRK vor BZRK Reloaded lesen, um sich den Lesespaß nicht zu verderben!

Doch warum geht es eigentlich?

In einer nicht allzu fernen Zukunft droht menschliches Handeln wie Kriminalität, Terrorismus und Krieg, aber auch Liebe, Romantik und Sex durch winzig kleine Nanobots auf Zellebene gesteuert zu werden. Die AFGC, geleitet von den völlig skrupellosen und machtbesessenen siamesischen Armstrongzwillingen sowie Bug Man, ihrer Nummer Eins in der Ausführung der Gräueltaten, strebt nach völliger Kontrolle oder Auslöschung der Menschheit. Dazu setzen sie heimlich Nanobots ein, winzig kleine High-Tech-Roboter, die auf Zellebene aus jedem Menschen eine willenlose, von außen steuerbare Marionette machen. Hierzu ist noch nicht einmal eine aufwändige Operation oder eine Injektion der Nanobots nötig. Es reicht schon eine winzige Berührung, ein Anrempeln oder ein Streicheln, um die Nanobots auf die Haut des Opfers zu übertragen. Von dort suchen sie sich zielstrebig den Weg in den Organismus des Opfers, um sich in den Schaltstellen des Gehirns einzunisten und den freien Willen des Menschen zu blockieren oder in die gewünschten Bahnen zu lenken. Ziel einer solchen Attacke sind nicht nur ranghohe Politiker wie zum Beispiel die Präsidentin der USA oder Wirtschaftsbosse, sondern auch ganz „normale“ Menschen, die man so als Freunde oder Sexpartner gefügig macht.

BZRK sind der Gegenpart zur AFGC. Sie wollen sich nicht mit der Unterwerfung der Menschheit abfinden, sondern kämpfen mit ganz ähnlichen Waffen gegen die AFGC. Auch sie verfügen über das Hig-Tech Know-how und Nanobots und treten damit ihrem Gegner entgegen. Allerdings müssen sie sich noch von ihren letzten Begegnungen mit der AFGC erholen, bei der sie Tote und Mitstreiter, die durch die Bots in den Wahnsinn getrieben wurden, beklagen mussten. Sie müssen sehr hohe persönliche Risiken eingehen, bei denen sich manchmal die Frage stellt, ist es besser die Kontrolle über sich selbst oder das Leben zu verlieren? (mehr …)

I`d only learned I was a Shifter a year ago, […]. After that, my life got increasingly complicated.
Scott in CONTROL by Kim Curran

CONTROL is the sequel of SHIFT and continues the story of Scott and Aubrey. The teenagers are Shifters, a group of children and teens who can alter reality around them with a single thought. But it’s not like time travel, they can’t go back in a tricky situation suddenly armed with everything they know from the future. They can only change their own decisions and once the change is made, they forget there has ever been an alternative.

Scott Tyler is unlike the other Shifters: He can remember all his alternative realities – the good ones and the horrific ones and has to live with that.

ARES, the secret government agency that trains and regulates the teenage Shifters sends Scott on a mission. They want him to track down the mysterious Frank Anderson. This ex-Shifter tries to find abandoned and endangered Shifters and gives them a home. Anderson claims to give the children hope and a stable life but there seems to be a lot more to the story – a dark secret that could endanger entire societies.

Scott is obsessed with discovering the truth and this takes him further away from Aubrey and his friends. Can he hold his grip on reality or will he lose control over his choices? (mehr …)

Verlag: ivi Seiten: 352 ISBN: 978-3-492-70264-5 Erscheinungsdatum: 14.05.13

Verlag: ivi
Seiten: 352
ISBN: 978-3-492-70264-5
Erscheinungsdatum: 14.05.13

Nachdem Prime Destinations und die Body Bank im ersten Band „Starters“ zerstört wurden, wünscht sich Callie im zweiten und letzten Band der Reihe nur ein ganz normales Leben mit ihrem Freund und Bruder – Helena hat Callie ihre Villa hinterlassen und so scheinen die beiden fürs Erste sicher. Doch wirklich genießen kann sie ihr neues Leben nicht: Sie hat immer noch den implantierten Chip in ihrem Kopf, und so kann der Old Man, der ehemalige Leiter der Body Bank, mit ihr in ihren Gedanken sprechen und ihren Körper aus der Ferne kontrollieren. Nachdem sie vom unbekannten Hyden scheinbar in Sicherheit gebracht wird, weiß sie: Sie muss den anderen Metallos, die einen Chip im Kopf haben, helfen – doch ist Hyden wirklich der, für den er sich ausgibt, wem kann sie überhaupt noch vertrauen? Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit mit einem scheinbar unbesiegbaren Gegner – aber um zu gewinnen, muss Callie in ihrer eigenen Vergangenheit suchen… (mehr …)

TheTestingBanner.jsp

The Testing: Vorgeschichte hier

Nach verheerenden Kriegen hat sich die Bevölkerung der USA stark verringert. Die Menschen leben in Kolonien von wenigen Hundert bis zu mehreren Tausend Personen meistens kaum über dem Existenzminimum. Nach den verheerenden politischen Fehlern, die zu den Kriegen und damit zum Verfall der Gesellschaft geführt haben, will man die Zukunft der politischen Elite nicht mehr dem Zufall überlassen, sondern sucht einige wenige geeignete junge Menschen, von denen man erwartet, dass sie am besten mit Macht umgehen können.

Um zu dieser Elitegruppe zu gehören, werden erfolgversprechende Kandidaten zu einem Auswahlverfahren eingeladen – The Testing. Erst wenn sie dies bestanden haben, erhalten sie die Chance zu einer Universitätsausbildung und einer möglichen großen Karriere. Wer zur Auslese eingeladen wird, kann diese Ehre nicht ablehnen, muss seine Familie verlassen und wird sie, egal wie er abschneidet, voraussichtlich nie wiedersehen. Auch wenn sich dies hart anhört, hofft die sechzehnjährige Cia auf einen Platz beim Testing. Dabei rechnet sie sich jedoch keine großen Chancen aus, denn schon seit Jahren ist niemand aus ihrer Kolonie eingeladen worden, noch nicht einmal ihr großer Bruder, den sie für viel intelligenter hält als sich selbst.

Daher ist Cias Überraschung groß, dass in diesem Jahr gleich mehrere zum Auswahlverfahren eingeladen werden und auch sie selbst zu den Geehrten gehört. Natürlich freut sie sich und ist stolz, die Gelegenheit zu erhalten, ihren Wert als Universitätsstudentin und mögliche zukünftige ranghohe Politikerin zu beweisen. Ihre Freude wird nur gedämpft durch das Bewusstsein, dass sie ihre Familie zurücklassen muss. Doch ihre Euphorie wird noch weiter getrübt durch Andeutungen ihres Vaters, dass es einen Grund gibt, dass aus ihrer Kolonie zuletzt nicht mehr Kandidaten eingeladen wurden. Bislang hat man dies in der Kolonie bewusst verhindert, da nur sehr wenige Kandidaten lebend aus dem Auswahlverfahren herauskommen. Diese Information ist jedoch höchst geheim und selbst das Wissen darüber ist potentiell lebensgefährlich. Für Cia ist dies sehr erschreckend, doch es gibt keinen Weg zurück. Wenn sie zu den Besten gehören will, muss sie um ihr Leben kämpfen und dabei auf den Rat ihres Vaters hören:

TRAUE NIEMANDEM!

(mehr …)

In dem Thriller UND KEINER WIRD DICH KENNEN erzählt die Autorin Katja Brandis die Geschichte von Maja, deren Familie Opfer eines Stalkers ist.

Nachdem der brutale Terror des Exfreunds von Majas Mutter mit Gefängnis bestraft wurde, ist bei Maja und ihrer Familie nach einigen Jahren wieder so etwas wie Normalität eingekehrt. Zwar sprechen sie mit niemandem über das Erlebte, um alte Wunden nicht wieder und wieder aufreißen zu lassen, doch die größte Angst ist bei ihnen vorüber. Maja , ihre Mutter und ihr kleiner Bruder haben ein schönes Zuhause, Freunde gefunden und sind glücklich.

Dieses Glück nimmt ein plötzliches Ende, als Majas Familie erfährt, dass der Mann, der sie so lange tyrannisiert hat, aus dem Gefängnis entlassen wird. Von einem Tag auf den anderen muss die Familie im Rahmen des Opferschutzprogramms untertauchen, um nicht wieder bedroht zu werden. Dabei müssen sie alles hinter sich lassen: ihr Zuhause, Erinnerungsstücke, Freunde, Maja ihren neuen Freund Lorenzo und nicht zuletzt sogar ihre Identität.

In einer neuen Stadt müssen sie unter neuen Namen ganz von vorne anfangen. Obwohl Maja sich Mühe gibt, das beste aus der Situation zu machen, kann und will sie diesen Albtraum aus Angst, Lügen und Verzicht nicht akzeptieren. Um Lorenzo wiederzusehen, trifft sie eine einsame Entscheidung, die ihre ganze Familie in Lebensgefahr bringt. (mehr …)

Burton, Spitzname Butterball, gehört nicht gerade zu den beliebten Kids an seiner Schule in einem New Yorker Vorort: er ist ziemlich dick und einer von wenigen Afroamerikanern, kurz gesagt ein totaler Außenseiter. Er hasst aber nicht nur seinen Schulalltag, sondern auch seine kaputte Familie. Dadurch ist er so frustriert, dass er eines Tages einfach ausrastet. Ein Mitschüler, von dem er glaubt, dass dieser schlecht über ihn geredet haben könnte, wird von ihm brutal zusammengeschlagen. Der Rest der Schule ist total geschockt. Aber Butterball ist trotzdem zufrieden mit sich, denn fast macht es den Eindruck, als ob ihm jetzt mehr Leute mit Respekt begegnen würden. Nur knapp entgeht Butterball einem Schulverweis, muss dafür jetzt aber regelmäßig zu einer Gesprächstherapie gehen, worüber er natürlich überhaupt nicht begeistert ist. So ist es kein Wunder, dass er die Therapeutin kaum an sich heranlässt und ihr womöglich etwas über seine Probleme erzählt. Schließlich hatte er gute Gründe für seine Tat – oder etwa nicht?! (mehr …)

Unwholly setzt die Geschichte von Connor, Risa und Lev fort, die in Unwind (Vollendet) ihren Anfang genommen hat. Die Gesellschaft, in der die drei Teenager aufgewachsen sind, ist unvorstellbar grausam. Jugendliche, deren Eltern nicht mehr mit ihnen klarkommen, weil sie Alkohol trinken, Drogen nehmen, kriminell geworden sind oder einfach nur aufmüpfig und lästig sind, können von den Eltern einfach „entsorgt“ werden. Den Eltern wird suggeriert, dass sie damit der Gesellschaft einen großen Dienst erweisen, da die Jugendlichen nun extrem nützlich sind. Ab dem Alter von dreizehn können Teenager nachträglich abgetrieben werden, das heißt, sie stehen wertvollen und zahlungskräftigen Mitgliedern der Gesellschaft als lebende Organspender zur Verfügung – und zwar buchstäblich mit Haut und Haaren…

Connor, Risa und Lev konnten diesem Schicksal im ersten Band der Trilogie entkommen und sind untergetaucht. Zwar haben sie mit der von ihnen angezettelten Revolte die Bevölkerung auf die Ungerechtigkeit der Zwangsorganspenden aufmerksam gemacht, doch wo bleibt die Moral, wenn starke politische und wirtschaftliche Interessen wichtiger sind?

Die drei versuchen, mit ihren Untergrundaktivitäten anderen Jugendlichen das Schicksal der Zwangsorganspende zu ersparen, Connor ist sogar Anführer in einem Flüchtlingscamp geworden. Ihre Bemühungen sind aber sehr frustrierend, da einerseits Machtkämpfe und Eifersucht das Leben im Camp schwer machen und andererseits die Befürworter des Organhandels scheinbar übermächtig sind. Wie können sie andere führen und ihnen helfen, wenn sie selbst noch Teenager sind?  (mehr …)

The last thing I remember is now.
Now, coming at me with heart-pounding fists.
From Being Henry David by Cal Armistead

A teenage boy finds himself in Penn Station in New York with a copy of Walden by Henry David Thoreau as his only possession. He doesn’t know who he is, what his home is or where he came from. So he calls himself Henry David, short Hank, after Thoreau. Hank doesn’t dare to ask the police for help, he even gets fidgety around cops because he has a very bad feeling that he might have commited a crime, maybe even killed somebody. Is this perhaps the reason for his amnesia? (mehr …)