Archiv für die Kategorie ‘Umwelt’

After ‘Ashfall’ and ‘Ashen Winter’ ‘Sunrise’ is the final instalment of Mike Mullin’s post-apocalyptic Ashfall trilogy. If you expect that the title of this book describes the happily-ever-after part of the series you will soon learn that, well, you’ve got another think coming! It’s almost one year after the disastrous eruption of the Yellowstone supervolcano. Iowa and Illinois are still in chaos: no communication to other parts of the country, no air travel or railroad traffic, impassable roads due to the ashfall and snow. These parts of the country are on their own, people can’t expect any governmental rescue services. They have no energy supply, no water supply and with every day the food shortage becomes more life-threatening. In some rare moments nature displays a silver lining at the horizon but the bitingly cold ashen winter is far from over.
Darla, Alex and his family now live at Alex’ uncle’s farmhouse which has transformed into a rough refugee camp. Due to the desolate situation the towns and settlements have begun waging war on each other. Communities have to be created to withstand the ongoing disaster, but they are unstable and fragile on the brink of starvation. The society has plunged into some medieval legal system where a human life is worth little, food is everything and self-appointed power-hungry leaders judge according to the principle of an eye for an eye.

Is there anything left of humanity that makes them look forward to finally see the sun again?

(mehr …)

Advertisements

Die Autorin Cornelia Franz erzählt den Roman INS NORDLICHT BLICKEN jeweils kapitelweise abwechselnd aus dem Jahr 2020 und dem Jahr 2011, einmal aus der Sicht von Jonathan Querido und das andere Mal aus der Sicht von Pakkutaq Wildhausen.

Sommer 2020, Jonathan Querido befindet sich auf dem Kreuzfahrtschiff MS Alaska auf dem Weg nach Grönland. Eigentlich sollte dies eine schöne Fahrt sein, umgeben von Luxus, zurück in seine alte Heimat. Das Gegenteil ist für Jonathan jedoch der Fall, immer wieder überkommen ihn Panikattacken und er bereut es, nicht in Deutschland geblieben zu sein. Zu sehr plagen ihn die Schuldgefühle und düsteren Erinnerungen an seine Jugend. Kann er sich seiner düsteren Vergangenheit stellen oder bleibt sie sein dunkles Geheimnis?

Frühjahr 2011, Pakkutaq, genannt Pakku, verbringt seine Jugend in Grönland bei seinem alkoholkranken Vater. Sein Leben ist ziemlich trist und langweilig und deshalb entschließt er sich eines Tages, all dies hinter sich zu lassen und irgendwo anders ganz neu anzufangen. Gelingt ihm dies, ohne allzu viel damit kaputtzumachen? (mehr …)

Jedes Mal, wenn wir in den Lauf der Natur eingreifen, besteht die Gefahr, dass wir unbeabsichtigt eine Katastrophe auslösen.
aus SCHWARZE SCHWÄNE von Daniel Westland

Jennifer arbeitet als Studentin an der Uni Wuppertal im Bereich Risikoforschung. Durch eine Verkettung von Zufällen gerät sie ohne ihr Wissen in das Visier von GlobalENJ, einem weltweit agierenden Konzern. Erst als sie persönlich bedroht wird, ahnt sie, dass sie mit ihren Forschungen an der Uni scheinbar jemandem gefährlich geworden ist und fängt an, noch tiefer zu recherchieren. Sensibilisiert durch ihr eigenes Schicksal, eine Erbkrankheit, an der ihr Vater bereits früh gestorben ist und die auch ihr selbst voraussichtlich nur noch ungefähr ein halbes Jahr Lebenszeit gibt, schaut Jennifer bei ihren Nachforschungen genauer hin als ihre Kollegen und ihr Chef. Sie schafft Verknüpfungen, die vorher noch niemand gefunden hat und macht dabei eine bahnbrechende und zugleich extrem erschreckende Entdeckung: sie erstellt eine so genannte Todesformel. Wenn alles weiterläuft wie bisher, wird sich die Menschheit bis zum Jahr 2100 selbst ausgerottet haben. Maßgeblich daran beteiligt ist GlobalENJ, die alles daran setzen, Jennifer zum Schweigen zu bringen. Dabei schrecken sie auch vor Gewalt nicht zurück.

Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, bei dem Jennifer versuchen muss, der Welt die Augen vor den bestehenden Risiken zu öffnen, ohne dass sie sich selbst und ihre begrenzte verbleibende Lebenszeit vernachlässigt. (mehr …)

Wir müssen Leuchttürme der Hoffnung sein. Wenn nicht wir, wer dann?
Willo in NACH DEM SCHNEE von Sophie D. Crockett

Die Welt in (vielleicht) nicht allzu ferner Zukunft – bedingt durch die globale Erderwärmung sind die Polkappen geschmolzen und haben durch das Schmelzwasser den Golfstrom zum erliegen gebracht. Die Folge: in Europa ist eine neue Eiszeit ausgebrochen, in der Industrialisierung, extensive Landwirtschaft, Autos für alle, elektrischer Strom und fließendes Wasser im Haus nur noch in den Geschichtsbüchern und Erzählungen der Erwachsenen vorkommen.

In dieser Zeit wächst der fünfzehnjährige Willo mit seinem Vater, seiner Stiefmutter und seinen kleinen Zwillingsgeschwistern als illegaler Wanderer in einem einsamen Haus weit außerhalb der Stadt in den Bergen auf. Den mehr als kargen Lebensunterhalt verdient sich die Familie durch Jagd und Verkauf der Felle. Willo ist ziemlich schlicht gestrickt, wie es scheint eine kleine Enttäuschung für seinen Vater, der in ihm gerne eine Hoffnung für die Zukunft, einen Anführer, gesehen hätte. Doch Willo hat auch seine Talente, denn er ist ein ausgezeichneter Jäger und ist sehr geschickt bei der Verarbeitung der Felle.

Als Willo eines Tages von der Jagd nach Hause zurückkommt, ist seine Familie verschwunden, lediglich ein paar LKW-Reifenspuren lassen ihn ahnen, dass sie nicht freiwillig gegangen sein dürften. Schon am nächsten Tag macht er sich in Schnee und Eiseskälte auf die Suche, um seine Eltern wieder zu finden. Dabei trifft er auf zwei Kinder, deren Eltern ebenfalls verschwunden sind. Obwohl ihm seine Instinkte raten, sich nicht einzumischen, da dadurch sein eigenes Überleben in Gefahr geraten könnte, versucht er zu helfen. Zumindest Mary, eins der beiden Kinder, kann er retten und gemeinsam machen sie sich auf den weiteren Weg, bedroht von hungrigen streunenden Hunden, habgierigen und grausamen Menschen, bitterer Kälte und Hunger. Gibt es für Willo und Mary die Hoffnung auf eine bessere Zukunft?

(mehr …)

Egal, wohin wir uns wenden, wem wir begegnen, egal was wir tun. Jeder ist ein Feind.
Ria in DIE VERRATENEN

Die von Menschen bewohnbaren Lebensräume haben sich in der Zukunft verändert. Eine neue Eiszeit hat große Teile der Menschen gezwungen, unter riesigen Glaskuppeln den extremen Witterungsbedingungen zu trotzen. In diesen wenigen wettergeschützten Städten führen die Menschen schon seit vielen Generationen ein vermeintlich zivilisiertes und privilegiertes Leben. Zwischen den Kuppeln sind über hunderte von Kilometern nur karge Landschaften voller Eis und Schnee zu finden, in denen einige wenige Stämme, sogenannte PRIMS ein karges Leben führen.

Ria gehört zu den privilegierten Menschen unter einer dieser Glaskuppeln, sie wird dort geschützt und versorgt und als Studentin perfekt ausgebildet. Durch ihre ausgezeichneten sprachlichen und rhetorischen Begabungen erwartet sie eine glänzende Zukunft. Diese Hoffnung nimmt jedoch ein jähes Ende, als sie eines Tages zufällig mitbekommt, dass sie gemeinsam mit fünf anderen Studenten verdächtigt wird, Teil einer Verschwörung zu sein und deshalb heimlich umgebracht werden soll. Als Ria auf eine Reise in eine andere Stadt geschickt wird, ahnt sie das Schlimmste und tatsächlich; ihr Albtraum wird wahr. Zwar können die vermeintlichen Verräter mit knapper Not einem Attentat entkommen, stranden jedoch in der unwirtlichen Welt außerhalb der Kuppeln. Von dort an befindet sie sich auf der Flucht, verraten, verfolgt und immer in Lebensgefahr. (mehr …)

Responsibility’s a cruel bitch. She comes for you whether you want it or not.
Mike Mullin: Ashen Winter

CoverFans of Dystopian literature, get ready for the second installment of Mike Mullin’s Ashfall Trilogy.

Ten months have passed since Alex has last seen the sun. The Yellowstone’s eruption has hurled billions of tons of fine ash and sulfur dioxide into the stratosphere and even the biggest optimists don’t expect the sky to return to normal within the following years. In the past months Alex and his girlfriend Darla haven’t only seen the sky go dark but also their entire society. They have to watch first hand how cruel and malicious people can be when chaos rules the world. Darwin’s ‚Survival of the Fittest” has gained a new meaning.

At the beginning of Ashen Winter, Alex and Darla are still staying on Alex’s uncle’s farm not knowing what has happened to his parents. When Alex finally uncovers some information that his parents might still be alive he is hell-bent and no fear, warning or plea can stop him from going on his search. Together, Alex and Darla set out in the disastrous world where they have to face kidnappers, zombie-like cannibals, hunger, disappointment and desperation. (mehr …)

…man merkt, wie es die Energie aus einem raussaugt. […] Als würde ich unter einer schweren, stillen Masse versinken, als würde eine kalte Hand aus der Dunkelheit auftauchen und nach meinem Hals greifen.
(Scotty Weems in „Kälte“)

Als Scotty Weems an einem Montag in der zweiten Schulstunde hört, dass ein schwerer Schneesturm, ein sogenannter Nor’easter, im Anmarsch sein soll, ist seine größte Sorge, dass damit das für den Abend angesetzte Schul-Basketballspiel abgesetzt werden könnte.

Noch ahnt er nicht, dass ihm diese Sorge bald lächerlich vorkommen wird…

Doch zurück zum Anfang: Als die Schulleitung sich gegen Mittag entscheidet, alle Schüler und Lehrer wegen des drohenden Unwetters nach Hause zu schicken, nehmen Scotty und seine Freunde die Sache nicht richtig ernst. Sie beschließen, noch ein paar Stunden in der Schule zu bleiben, um an einem Projekt für den Werkunterricht zu arbeiten. Als sie nach ein paar Stunden bemerken, dass bereits sehr viel Schnee gefallen ist, ahnen sie, dass diese Aktion ein Fehler war. Doch diesen Fehler können sie nicht rückgängig machen, denn es fahren keine Autos und Busse mehr, die Telefonnetze sind lahmgelegt und der Schneesturm macht es unmöglich, die Schule zu verlassen, ohne sich umgehend in der Eiseskälte zu verlaufen.

Insgesamt sind sieben Schüler in der Tattawa Regional Highschool gestrandet, die hilflos mit ansehen müssen, wie sich draußen der Schnee immer höher auftürmt – Tag für Tag, Meter um Meter, bis der Schnee sogar die Fenster im zweiten Obergeschoss verdeckt. In der Schule scheinen sie noch anfangs sicher zu sein, doch schon bald fallen Strom, Heizung und Wasserversorgung aus. Wird die Dachkonstruktion der Schule halten, oder werden sie bald alle unter den Schultrümmern begraben werden? (mehr …)

Tauche ein in die beeindruckende Welt der Tiefen des Meers in Kat Falls „Das Leuchten“.

Nach dem Anstieg des Meeresspiegels und verheerenden Erdbeben sind viele Teile der Kontinente zerstört oder in den eisigen Fluten der Meere versunken. Für die überlebenden Menschen ist es eng geworden in den wenigen noch bewohnbaren Städten. Auf engstem Raum zusammengepfercht leben sie buchstäblich übereinandergestapelt in winzigen Wohnungen. Doch es gibt auch Menschen, die sich einen neuen Lebensraum erschlossen haben mit fast unendlich viel Platz – sie haben die Tiefsee als ihre neue Heimat gewählt.

Der 15jährige Ty hat mit seiner Familie schon sein ganzes Leben in einer Tiefsee-Kolonie auf dem Meeresgrund verbracht, genau genommen war er sogar das erste Baby, das dort geboren wurde. Gemeinsam mit anderen Unterwasser-Siedlern versorgen Ty und seine Familie die Topsider – also die Menschen, die noch an Land wohnen – mit Fisch und anderen Lebensmitteln. Eigentlich könnte man glauben, dass die Siedler als Helden gefeiert werden für ihr ungewöhnliches Leben unter Wasser, doch das Gegenteil ist der Fall. Die Regierung, die nach wie vor an Land tätig ist, setzt viel zu hohe Steuern für die Siedler fest und es gehen Gerüchte um, dass die unter Wasser geborenen Kinder seltsam seien, weil sie angeblich eine Dunkle Gabe hätten. Daher erwägen Tys Eltern, eventuell wieder zurück an Land zu ziehen. Die Situation verschärft sich noch weiter, als Piraten nicht nur Regierungsschiffe kapern, sondern auch Unterwasserhäuser der Siedler angreifen. Ein Ultimatum der Regierung besagt, dass die Siedler die Piraten zur Strecke bringen müssten, ansonsten würde jegliche medizinische und sonstige Unterstützung bestehender und neuer Unterseesiedlungen eingestellt.

Für Ty ist es unvorstellbar an Land zu ziehen, er kennt keine andere Heimat als die Tiefsee-Kolonie. Deshalb setzt er alles daran, dort bleiben zu können.. Gemeinsam mit Gemma, einem Waisenmädchen „von oben“, die in der Tiefsee nach ihrem verschollenen Bruder sucht, versucht Ty, die Piraten zur Strecke zu bringen. Dabei decken die beiden einige Geheimnisse auf, die die Unterwasserwelt nur noch weiter bedrohen … (mehr …)

“For the first time ever, I felt ashamed of my species. The volcano had taken our homes, our food, our automobiles and our airplanes, but it hadn’t taken our humanity. No, we’d given that up on our own“ (Alex in ASHFALL by Mike Mullin)

Cover

Verlag: Tanglewood Press
Seiten: 465
ISBN-10: 1933718552

Alex is a typical teenage boy, almost constantly fighting with his Mom. The topics? Well, I’d say they are quite typical, too: poor study habits, excessive video games and so on. So, Alex is really happy to be allowed to stay alone at home for the weekend while his parents and little sister visit his Uncle’s farm.

But his happiness about having dodged stinky country life and instead of that playing World of Warcraft without any parental disapproval doesn’t last long. Already after a few hours alone he gets the first hint that that wouldn’t be the normal Friday evening. At first there is only a rumble, the house shakes a little and power goes out, but then all hell breaks loose. Alex hears a loud cracking noise and the floor tilts, followed by a loud boom and a whistling sound almost like incoming artillery from a war movie. The house practically caves in on itself and Alex has a hard time escaping the chaos.

But who has sent this bomb? The supervolcano at Yellowstone National Park has erupted and blast off a huge chunk of rock that hit Alex’s house. A few hours later, tons of ash cover the country and overcast the sky. (mehr …)

Cover

Verlag: Heyne
Seiten: 352
Erscheinungsjahr: 2012

Amerika in nicht allzu ferner Zukunft: Bedingt durch den Klimawandel ziehen in nur kurzen Abständen immer wieder Hurrikane, sogenannte Stadt-Killer, über die Golfküste und verwüsten die Küstengebiete. Die Pole sind geschmolzen und durch den dramatischen Anstieg des Meeresspiegels sind die Küstenstädte im Meer versunken, nur die Spitzen der Hochhäuser kommen wie gefährliche Zähne in den Bereich der Meeresoberfläche und gefährden so die Schifffahrt.

Fossile Brennstoffe und andere Ressourcen sind auf der Erde weitgehend verbraucht und die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Auf der einen Seite gibt es Konzerne, die mit dem Recycling von Rohstoffen ein Vermögen verdienen und auf der anderen bitterarme Menschen, die die Rohstoffe sammeln und an die Konzerne verkaufen, um ihr Überleben zu sichern.

Nailer, die Hauptfigur im Roman Schiffsdiebe, ist ein Teenager, der zur bitterarmen Seite der Rohstoffverwertung gehört. Gemeinsam mit seinem drogensüchtigen und extrem brutalen Vater lebt er in einer Hütte am Strand an der Golfküste. Sein gesamtes Umfeld ist von tiefer Armut und Kriminalität geprägt, Mord, Prostitution sowie Drogen- und Organhandel sind an der Tagesordnung; ein Menschenleben ist nicht viel wert. (mehr …)