Archiv für die Kategorie ‘Schule’

Wie weit würdest DU gehen für fünf Minuten Ruhm?

Vee möchte ausbrechen aus ihrem gemütlichen, aber langweiligen Leben. Sie ist es leid, immer im Schatten ihrer beliebten und toll aussehenden besten Freundin Sydney zu stehen. Für das Theaterstück der Schule investiert sie viel Zeit in das Make-up ihrer Freunde, um alle im Rampenlicht sensationell toll aussehen zu lassen. Danach steht Vee abseits, wenn die anderen sich feiern lassen und wird zunehmend neidisch. Warum kann sie selbst nicht auch einmal im Mittelpunkt stehen? Als ihr Schwarm Matthew dann auch noch, statt mir ihr auf eine Party zu gehen, lieber mit Sydney loszieht, hat sie endgültig genug.

Sie lässt sich auf das neue Online-Spiel RISK ein, das gerade total in ist und viel Aufmerksamkeit verspricht. Für RISK müssen die Teilnehmer im wirklichen Leben verrückte und spektakuläre Challenges bestehen, die gefilmt und online gestellt werden. Internetbeobachter bewerten den Erfolg der Challenge und schicken die besten Teilnehmer in die nächste Runde. Tolle Preise locken zusätzlich zum Ruhm in der scheinbar riesigen Internetfangemeinde. Obwohl sich Vee schon für ihre Bewerbungschallenge schwer überwinden musste und sich ganz offensichtlich nicht wohl gefühlt hat, schafft sie es in die nächste Runde. Ihre eigenen Zweifel und Ängste sowie die Warnungen ihrer Freunde schiebt sie beiseite, denn jetzt will sie es allen zeigen und für ihren Mut bewundert werden. Kopfüber stürzt sie sich mit ihrem von RISK zugeteilten Spielpartner Ian in die nächsten Runden und muss feststellen, dass sie sich verzockt hat. Anscheinend haben die RISK-Spielmacher sie und ihre Mitspieler im Netz ausführlich ausspioniert und kennen alle ihre Schwächen und Geheimnisse, spielen sie damit gegeneinander aus und führen sie der Internetöffentlichkeit vor. Das Spiel droht aus dem Ruder zu laufen und Vee will nur noch eins: RAUS! (mehr …)

We thought it was like summer camp here, and you all were chilling in a safe, clean school. Then, we get here and it’s like one big battlefield, you guys all hate each other, the whole place is trashed! I mean, what the hell happened, how did it get like this?
Gates in Quarantine – The Saints

The Saints is the second installment in the very dark Quarantine series. It picks up right where the previous book The Loners left off. McKinley High is still under military quarantine after a virus outbreak 18 months ago. The school drowns in chaos, it seems to be like a huge battleground. When the doors finally open, Will and Lucy think that the nightmare is over. They have no idea that even worse things are yet to come. A new gang enters the school headed by the charismatic Gates. This new group, nicknamed The Saints, according to their private school they went to before, almost immediately gains popularity among the other students. They turn the school’s former hierarchy upside down whereas the gang of The Loners falls apart. The Loners one by one scatter to all different gangs. Will finally ends up with The Saints. At first this seems to be a lucky opportunity for him to regain his social status but soon he has to fight harder than ever to survive.
(mehr …)

Den vierzehnjährigen Mickey Bolitar hat das Schicksal in den vergangenen Monaten echt hart getroffen. Zuerst muss er miterleben, wie sein Vater bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt und danach wie seine Mutter, die mit dem Verlust nicht fertig wird, in der Drogenhölle und anschließend in der Entzugsklinik landet. Da er natürlich nicht alleine wohnen kann, muss er vorübergehend bei seinem verhassten Onkel einziehen. Als ob das alles nicht schlimm genug wäre, hat Mickey irgendwie das Gefühl, als ob er an der Situation nicht ganz unschuldig sei.

Der Start an seiner neuen Highschool scheint auch nicht optimal zu laufen, wenn ihm nicht noch ein weiterer Neuankömmling über den Weg laufen würde: Ashley, mit der er sich auf Anhieb gut versteht. Die Freundschaft zu Ashley nimmt jedoch ein jähes Ende, denn schon drei Wochen nach Schuljahresbeginn verschwindet Ashley von einem Tag auf den anderen ohne sich zu verabschieden oder sich von der Schule abzumelden. Natürlich stellt Mickey Nachforschungen an, wo seine Freundin geblieben ist, doch niemand scheint etwas zu wissen. Seltsam dabei ist, dass unter der Adresse, die Ashley ihm genannt hat, ein Ehepaar wohnt, das keine Tochter hat und auch kein Mädchen namens Ashley kennt. Mickey gibt jedoch nicht auf und sucht weiter. Bei seiner Suche unterstützen ihn ausgerechnet die zwei größten Loser der Schule: Ema, ein dickes Emo-Mädchen und Löffel, der nerdige Sohn des Hausmeisters. Gemeinsam stoßen sie auf eine Spur, die auf einen großen Menschenhändlerring hinzudeuten scheint, der nicht nur schon seit Jahrzehnten aktiv ist, sondern offenbar auch irgendetwas mit Mickeys Vater zu tun hat. Wenn das stimmen sollte, sind sie alle in höchster Gefahr und ob Ashley dann noch zu retten ist …? (mehr …)

Die 16jährige Hauptfigur des schwedischen Autors Mikael Niemi beschreibt sich selbst als eine unauffällige graue Staubmaus. Er ist so unauffällig, dass man nicht einmal seinen Namen erfährt; der Autor lässt den Protagonisten durchgehend aus der Ich-Perspektive erzählen. Der Junge hält sich immer in der Mitte, ist nirgends der Beste, aber auch nicht der Schlechteste, hört dieselbe Musik wie alle anderen und guckt dieselben Filme.

Eines Tages traut er sich jedoch, aus der unauffälligen Mitte herauszutreten: Da er sich in ein Mädchen aus seinem Jahrgang verknallt hat, kauft er Blumen für sie und will sie ihr in der Schule überreichen. Natürlich passiert, was passieren muss. Das Mädchen lacht ihn aus und lässt ihn einfach stehen. Zu allem Überfluss hat fast die ganze Schule den peinlichen Auftritt mitbekommen.

Anfangs versucht er noch, sich nach der Blamage zu verstecken, aber schon am nächsten Tag geht er den genau entgegengesetzten Weg. Er zieht sich absichtlich hässlich an, schmiert sich Dreck ins Gesicht und provoziert wo er nur kann – wenn schon auffallen, dann richtig. Lieber ist er ein durchgeknallter Freak als eine Null. So macht er sich nicht nur Feinde, sondern auch ein paar Freunde. Sein vermeintlich größter Erfolg, ein Gewalt verherrlichendes selbst geschriebenes Gedicht, das er an die Schulpinnwand heftet, wird ihm geklaut. Ein anderer behauptet, dass das Gedicht von ihm stamme.

Zu seinen Freunden gehört neuerdings auch Pålle, der vom Rest der Schule gemobbt wird und aus sehr problematischen Familienverhältnissen stammt. Pålle fasst Vertrauen zum Erzähler und gemeinsam grenzen sie sich immer weiter vom Rest der Welt ab. Ihr Ziel: Es allen Arschgeigen mal richtig zu zeigen… Ist die Katastrophe damit schon vorprogrammiert? (mehr …)

Burton, Spitzname Butterball, gehört nicht gerade zu den beliebten Kids an seiner Schule in einem New Yorker Vorort: er ist ziemlich dick und einer von wenigen Afroamerikanern, kurz gesagt ein totaler Außenseiter. Er hasst aber nicht nur seinen Schulalltag, sondern auch seine kaputte Familie. Dadurch ist er so frustriert, dass er eines Tages einfach ausrastet. Ein Mitschüler, von dem er glaubt, dass dieser schlecht über ihn geredet haben könnte, wird von ihm brutal zusammengeschlagen. Der Rest der Schule ist total geschockt. Aber Butterball ist trotzdem zufrieden mit sich, denn fast macht es den Eindruck, als ob ihm jetzt mehr Leute mit Respekt begegnen würden. Nur knapp entgeht Butterball einem Schulverweis, muss dafür jetzt aber regelmäßig zu einer Gesprächstherapie gehen, worüber er natürlich überhaupt nicht begeistert ist. So ist es kein Wunder, dass er die Therapeutin kaum an sich heranlässt und ihr womöglich etwas über seine Probleme erzählt. Schließlich hatte er gute Gründe für seine Tat – oder etwa nicht?! (mehr …)

Alles bedeutete etwas. Alles, was man tat und sagte war von Bedeutung. Jede noch so kleine Handlung zog weitere Handlungen nach sich, die in das Leben anderer Menschen eingriffen und dessen Verlauf änderten. Und wenn es nur ein ganz kleines bisschen war.
aus God Game von Søren Jessen ( S. 155)

Was würdest du tun, wenn du die Möglichkeit hättest, die Welt nach deinen Wünschen, Vorstellungen und Regeln zu steuern? Lässt du alles, wie es ist oder greifst du in den Lauf der Dinge ein? Änderst du nur dein direktes Umfeld oder regierst du die ganze Welt? Tust du Gutes oder Böses?

Genau diesen Fragen muss sich Mads stellen, der eines Tages auf der Suche nach gebrauchten Computerspielen, die er noch nicht kennt, auf eine CD mit der einfachen Aufschrift ALLES stößt. Neugierig geworden, was es mit diesem unbekannten Spiel auf sich haben könnte, installiert er ALLES zuhause auf seinem Computer und macht eine seltsame Entdeckung. Von seinem Computer aus kann er das Leben eines jeden x-beliebigen Menschen nicht nur beobachten, sondern auch beeinflussen und sogar Ereignisse, die er verändert hat, wieder rückgängig machen, wenn ihm das Ergebnis nicht gefällt. Anfangs ist Mads natürlich begeistert und probiert eine Menge aus, damit sein eigenes Leben besser läuft. Schon bald muss er jedoch feststellen, dass es gar nicht so einfach ist „Gott zu spielen“ und die Konsequenzen schrecklich sein können, obwohl er es eigentlich gut gemeint hat. Zu allem Überfluss gerät die CD dann auch noch in falsche Hände und nicht nur Mads Heimatstadt droht im Chaos zu versinken… (mehr …)

Marko wacht orientierungslos in der psychiatrischen Abteilung einer Klinik auf und fragt sich, wie er dort hingekommen sein könnte. Erst nach und nach lichtet sich der Nebel in seinem Kopf und als er dann auch noch eine ihm bekannte Person beim Krankenhauspersonal entdeckt, erinnert er sich wieder an einen sinnlosen Mord, der noch nicht gesühnt wurde. Gelingt es Marko, den Täter zur Rechenschaft zu ziehen oder ist der Täter schneller und zieht Marko endgültig aus dem Verkehr?

Bernard Beckett lässt in WIE DU IHR die Hauptperson Marko abwechselnd aus seiner Gegenwart in der Psychiatrie und seiner wenige Wochen zurückliegenden Vergangenheit bei einem Outdoorkurs seiner Schule erzählen. Dieser Outdoorkurs endet im Horrortrip mit einem schweren Erdbeben und einem Mord in seiner Exkursionsgruppe. (mehr …)

Cover

Verlag: ivi
Seiten: 368
ISBN: 9783492702768

Ricky ist fassungslos, als ihre Mitschülerin Antonia bei einem gemeinsamen Abend in der Disco plötzlich zusammenbricht und trotz aller Reanimationsversuche stirbt. Fast noch mehr schockiert es sie jedoch, dass die Polizei den Fall als „natürliche Todesursache“ einstuft und somit als erledigt zu den Akten legt. Damit will Ricky sich jedoch nicht abfinden; sie glaubt an Mord und macht sich mit der Unterstützung von Marek, einem Schulkameraden, auf die Jagd nach dem Mörder. Es scheinen mehrere Personen ein Motiv für einen Mord an Antonia gehabt zu haben und je mehr Ricky und Marek herumstochern, desto mehr sorgen sie für Unruhe. Schließlich will kaum jemand aus ihrem Freundeskreis mehr etwas mit Ricky zu tun haben und ihr droht sogar ein Schulverweis wegen Verbreitung von Verleumdungen. Marek und Ricky lassen jedoch nicht locker und versuchen weiter, die letzten Wochen in Antonias Leben nachzuvollziehen. Können sie den Täter zur Strecke bringen? Wie viel müssen sie selbst dafür riskieren, denn wer einmal getötet hat, schreckt wahrscheinlich auch vor einem weiteren Mord nicht zurück … (mehr …)

Jori, Dany und Leonie sind drei High-Society-Mädchen, die glauben, dass ihnen die Welt gehört. Aus purer Langeweile schikanieren sie andere, von denen die drei glauben, dass sie nicht gut genug für sie seien. In den Sommerferien ist der neue junge Poolboy von Joris Familie dran. Immer dreister provozieren sie ihn, bis irgendwann die Situation eskaliert und der Jugendliche von einem Tag auf den anderen verschwindet. Kurze Zeit später schwimmen im Pool drei Streichholzschachteln (Matchboxes) für die Freundinnen mit jeweils der gleichen Botschaft: ICH KENNE DEINE SCHMUTZIGEN GEHEIMNISSE. Der Matchbox Boy belässt es jedoch nicht bei diesen drohenden Botschaften, sondern stellt als Rache für die Schikanen Andeutungen und peinliche Informationen über die Mädchen ins Internet. Begeistert saugen nicht nur Klassenkameraden und Mitschüler die Informationen auf und tratschen sie weiter. Es formiert sich eine immer größer werdende anonyme Netzgemeinde, die sich am Cybermobbing beteiligt. Für Jory, Dany und Leonie ist der Absturz von den vermeintlich beliebtesten und gefeierten „Stars“ der Schule zu den Geächteten, die nur noch Nutte, Heilige und Falsche Schlange genannt werden, sehr tief und schmerzhaft.

Ihr Luxusleben gerät nicht nur völlig aus dem Ruder, es besteht sogar die Gefahr, dass der Rachefeldzug tödlich enden könnte, denn der Mob kennt keine Gnade … (mehr …)

Nachdem ich schon mehrfach sehr positive Rezensionen über John Greens Romane gelesen habe, bin ich neugierig geworden und habe bei WILL GRAYSON WILL GRAYSON zugegriffen, das Green gemeinsam mit seinem Autorenkollegen David Levithan geschrieben hat.

Was genau mich beim Klappentext angesprochen hat, kann ich rückblickend betrachtet gar nicht mehr sagen. Kurz zusammengefasst geht es um zwei 16jährige Jugendliche aus Chicago, die zwar denselben Namen haben, nämlich Will Grayson, sich aber nicht kennen. Durch einen Zufall kreuzen sich eines abends ihre Wege an einem ziemlich schrägen Ort in Chicago, woraufhin ihr Leben jeweils in eine andere Richtung verläuft. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive eines der Will Graysons geschrieben, wobei jeder Autor nur für einen Will zuständig ist. Heimliche, obwohl reichlich auffällige, Hauptperson ist meiner Meinung nach jedoch Tiny Cooper, der nach dem zufälligen Treffen der beiden Wills das Bindeglied zwischen ihnen ist. (mehr …)