Archiv für die Kategorie ‘Philosophie’

Nach „Black Rabbit Summer“ und „iBoy“ ist „Bunker Diary“ das dritte Buch aus einer deutlich größeren Auswahl des britischen (Jugendbuch-)Autors Kevin Brooks, das ich bislang gelesen habe. Brooks wurde für seine Arbeiten schon mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet, unter anderem mehrfach mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, was andeutet, dass seine Bücher nicht unbedingt mainstreamig angelegt sind. Tatsächlich habe ich die ersten zwei Bücher, die ich von ihm gelesen habe, als „anders“ und „speziell“ empfunden, sie aber gerne gelesen und war deshalb sehr gespannt auf sein aktuelles Werk.

Schon das eintönig in dunklen Grautönen gehaltene Cover von Bunker Diary lässt ahnen, dass der Leser sich nicht auf spektakulär angelegte Action oder heile Welt freuen sollte. Der Plot lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen: Linus, ein sechzehnjähriger Ausreißer, der seine Gedanken, Erinnerungen und Erlebnisse über etwa zwei Monate hinweg in Tagebuchform niederschreibt, wird eines Tages überfallen, entführt und in einen Bunker gesperrt. Nach und nach folgen weitere Personen, bis sich schließlich insgesamt sechs Geiseln in der unterirdischen Anlage befinden. Niemand weiß, warum man entführt wurde und was aus ihnen werden soll. Es gibt keinerlei Kontakt zur Außenwelt, nicht einmal zum Entführer. Die Geiseln versuchen, mit der Situation klarzukommen, doch der Entführer manipuliert sie, wie es ihm passt.

Ich habe das Buch innerhalb kurzer Zeit durchgelesen; es hat mich gefesselt, aber ziemlich irritiert zurückgelassen. Ganz bewusst habe ich ein paar Tage verstreichen lassen, um die Rezension zu schreiben, weil ich wirklich hin und her gerissen war zwischen WTF? und Ja: Tolles Buch… (mehr …)

Die meisten Schatten im Leben rühren daher, dass wir uns selbst in der Sonne stehen.
Ralph Waldo Emerson

„Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst“ erzählt über einen spannenden und verrückten Sommer im Leben des zwölfjährigen Jeremy Fink. Kurz vor seinem dreizehnten Geburtstag kommt für Jeremys Mutter ein mysteriöses Paket mit der Post an. Weil er seine Neugier nicht bremsen kann, öffnet er heimlich gemeinsam mit seiner besten Freundin und Nachbarin Lizzy das Paket. Überraschenderweise ist seine Mutter darüber aber gar nicht sauer, denn der Inhalt des Pakets ist für Jeremy gedacht. Es ist ein Geburtstagsgeschenk von seinem Vater. Das hört sich auf den ersten Blick nicht so ungewöhnlich an, doch Jeremys Vater ist schon seit fünf Jahren tot. Kurz nach Jeremys achtem Geburtstag hat er eine Kassette befüllt, die mit vier Schlüsseln verschlossen wird und nur mit den passenden Schlüsseln, in der richtigen Reihenfolge benutzt, wieder geöffnet werden kann. Die Nachricht an Jeremy lautet: DER SINN DES LEBENS – FÜR JEREMY FINK, ZU ÖFFNEN AN SEINEM 13. GEBURTSTAG. In wenigen Wochen soll es nun also so weit sein, dass er diese Kassette öffnen darf. Das Problem ist nur, dass die Schlüssel verschollen sind und die Kassette sich nicht mehr öffnen lässt. Natürlich will Jeremy wissen, welche Nachrichten ihm sein Vater hinterlassen hat und auf keinen Fall will er die Kassette, ein für ihn wichtiges Erinnerungsstück an seinen Vater, gewaltsam zerstören.

Gemeinsam mit seiner Freundin Lizzy macht er sich auf den Weg, die passenden Schlüssel zu der Kassette und ihrem Geheimnis zu finden. Auf ihrem Weg kreuz und quer durch New York lernen sie viele interessante Menschen und noch viel mehr über sich selbst und den Sinn des Lebens kennen. (mehr …)

Vicky Oransky Wittenstein gives in this YA non-fiction book a brief outline of the history of human medical experimentation and describes a wide range of unethical medical behavior of many involved people: physicians, research scientists and other medical professionals as well as government officials. All for the good of mankind?

There is no doubt that most of us benefit probably more than one time in our life from the results of human medical experimentation – some crucial, lifesaving medical discoveries. But when you read the author’s description of documented highly questionable procedures in medical experimentation you are forced to stop and give the topic not only one second thought.

There have been thousands and thousands of victims of medical research over time in different countries: men, women, children, prisoners, soldiers, often poor and/or uneducated people. Some of them helped voluntarily with the feeling they were doing good by advancing medical technology but most were forced to be part in the experiment or didn’t know what they got themselves into.

Can we judge the doctors who researched and medicated patients in the past centuries? Is it easy to find a concluding answer on how to balance the need to test new drugs with the doctors’ ethical duty to protect the rights of human subjects? And then there is the ubiquitous power and influence of money and big pharmaceutical companies…

For the Good of Mankind gives a not-too-long and not-too-graphic overview of the history of human medical experimentation concluding with the current state. The reports are sometimes quite difficult to read – not because of the language but because of the unsettling topic. If you think that you can shrug it all off as a matter of the past you are on the wrong track!

The book ends with classroom resources and a selected bibliography for further information and discussion about medical ethics.

All in all this is a very interesting and thought-provoking introduction to medical ethics not only for older teenagers but also for adults.

Library Binding: 96 pages
Publisher: Lerner Publishing Group (August 1, 2013)
Language: English
ISBN-10: 1467706590
ISBN-13: 978-1467706599

I`d only learned I was a Shifter a year ago, […]. After that, my life got increasingly complicated.
Scott in CONTROL by Kim Curran

CONTROL is the sequel of SHIFT and continues the story of Scott and Aubrey. The teenagers are Shifters, a group of children and teens who can alter reality around them with a single thought. But it’s not like time travel, they can’t go back in a tricky situation suddenly armed with everything they know from the future. They can only change their own decisions and once the change is made, they forget there has ever been an alternative.

Scott Tyler is unlike the other Shifters: He can remember all his alternative realities – the good ones and the horrific ones and has to live with that.

ARES, the secret government agency that trains and regulates the teenage Shifters sends Scott on a mission. They want him to track down the mysterious Frank Anderson. This ex-Shifter tries to find abandoned and endangered Shifters and gives them a home. Anderson claims to give the children hope and a stable life but there seems to be a lot more to the story – a dark secret that could endanger entire societies.

Scott is obsessed with discovering the truth and this takes him further away from Aubrey and his friends. Can he hold his grip on reality or will he lose control over his choices? (mehr …)

After a big earthquake in the US in the not-too-distant future the society is literally divided into two main groups: the extremely wealthy citizens who live in very luxurious prime gated communities like Sol City and the poor ones who have to live outside the gates.

The wealthy persons are not merely rich, they are so loaded that they can afford genetic modifications. These Genetically Altered Persons (short GAPs) can expand their lifelines to two hundred years, never get sick and are of course extremely good-looking.

The poorer “Naturals” do not have these opportunities and are only allowed to enter the luxurious world of the gated communities with the permission of a GAP, for example when they have to work for them.

The teenagers Zoe and Noah live on completely different sides of the society. Zoe is a GAP who seems to live a perfect life. Noah belongs to the have-nots outside the gates and he fights against social injustice. Zoe and Noah meet when Noah helps his mother clean Zoe’s family’s house. Because of their huge social differences with all the correspondent prejudices they have no interest to get to know each other better.

This changes when Liam, Zoe’s brother, dies under mysterious circumstances. Zoe’s parents react in a very odd way, almost indifferent and also Liam’s friends seem to know more than they are ready to tell. Zoe does not want to let this matter rest and tries to reveal the secret of Liam’s death. The key to this dark secret seems to lie outside the borders of Sol City. In this unfamiliar territory Zoe needs the help of a Natural and this is where Noah comes into play. He is the very last person Zoe wants to trust, but she has no choice. From now on she does not only have to question her prejudices but also her family and the world she lives in. (mehr …)

Unwholly setzt die Geschichte von Connor, Risa und Lev fort, die in Unwind (Vollendet) ihren Anfang genommen hat. Die Gesellschaft, in der die drei Teenager aufgewachsen sind, ist unvorstellbar grausam. Jugendliche, deren Eltern nicht mehr mit ihnen klarkommen, weil sie Alkohol trinken, Drogen nehmen, kriminell geworden sind oder einfach nur aufmüpfig und lästig sind, können von den Eltern einfach „entsorgt“ werden. Den Eltern wird suggeriert, dass sie damit der Gesellschaft einen großen Dienst erweisen, da die Jugendlichen nun extrem nützlich sind. Ab dem Alter von dreizehn können Teenager nachträglich abgetrieben werden, das heißt, sie stehen wertvollen und zahlungskräftigen Mitgliedern der Gesellschaft als lebende Organspender zur Verfügung – und zwar buchstäblich mit Haut und Haaren…

Connor, Risa und Lev konnten diesem Schicksal im ersten Band der Trilogie entkommen und sind untergetaucht. Zwar haben sie mit der von ihnen angezettelten Revolte die Bevölkerung auf die Ungerechtigkeit der Zwangsorganspenden aufmerksam gemacht, doch wo bleibt die Moral, wenn starke politische und wirtschaftliche Interessen wichtiger sind?

Die drei versuchen, mit ihren Untergrundaktivitäten anderen Jugendlichen das Schicksal der Zwangsorganspende zu ersparen, Connor ist sogar Anführer in einem Flüchtlingscamp geworden. Ihre Bemühungen sind aber sehr frustrierend, da einerseits Machtkämpfe und Eifersucht das Leben im Camp schwer machen und andererseits die Befürworter des Organhandels scheinbar übermächtig sind. Wie können sie andere führen und ihnen helfen, wenn sie selbst noch Teenager sind?  (mehr …)

The last thing I remember is now.
Now, coming at me with heart-pounding fists.
From Being Henry David by Cal Armistead

A teenage boy finds himself in Penn Station in New York with a copy of Walden by Henry David Thoreau as his only possession. He doesn’t know who he is, what his home is or where he came from. So he calls himself Henry David, short Hank, after Thoreau. Hank doesn’t dare to ask the police for help, he even gets fidgety around cops because he has a very bad feeling that he might have commited a crime, maybe even killed somebody. Is this perhaps the reason for his amnesia? (mehr …)

Hazel ist 16 und unheilbar an Krebs erkrankt. Bei ihr geht es nicht mehr darum, mit Medikamenten auf Heilung zu hoffen, sondern lediglich die verbleibende Lebensqualität zu verbessern und noch ein paar mehr Monate herauszuholen. Schon seit einer Weile hat sie kaum noch Kontakt zu Außenwelt, geht nicht mehr in die Schule oder trifft sich nicht mehr mit ehemaligen Schulfreunden. Der Grund dafür ist, dass sie einfach keine Lust hat, das Mitleid in den Augen der anderen zu sehen. Ihre Eltern, die sich voller Sorge um sie kümmern, überreden sie jedoch dazu, zumindest zu den regelmäßigen Treffen der Krebs-Selbsthilfegruppe zu gehen. Dort lernt Hazel auch Gus kennen, der ebenfalls an Krebs erkrankt war, aber nach einer Beinamputation große Hoffnung auf dauerhafte Heilung hat. Obwohl Hazel eigentlich niemandem eine Beziehung mit ihr zumuten will, entsteht doch bald mehr als nur Freundschaft zwischen den beiden…

DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER habe ich mir zum Lesen ausgeliehen, weil es mir als sehr gut empfohlen worden war. Da ich mich vorher ehrlich gesagt gar nicht genau schlau gemacht habe, worum es in dem Buch eigentlich geht, war ich beim Aufschlagen des Buchs etwas überrascht – okaaayy, ein Krebsbuch?! Mir ging es bis dahin im Grunde so wie der Hauptfigur Hazel, die sagt: „Krebsbücher sind doof.“ Nun gut, jetzt hatte ich das Buch aber schon einmal, habe es gelesen und war extrem positiv überrascht. (mehr …)

Das Spiel zwischen Gut und Böse wird nicht im Himmel ausgetragen und auch nicht in der Hölle. Es findet in dir selbst statt.
George in REMEMBER

Cover

Verlag: Arena
Seiten: 384
ISBN: 978-3-401-06757-5

Annabel, Michael, Eric und George sind Patienten in einer psychiatrischen Anstalt. Sie haben keine Ahnung, wie und warum sie dort hingekommen sind. Den vier ist gemeinsam, dass sie von derselben Schule kommen und offensichtlich alle am selben Tag ihre jeweiligen Eltern nicht mehr wiedererkannt haben. Eine unheimliche Mitpatientin verrät ihnen ein Geheimnis, das sie mit Schrecken erfüllt. Sie flüchten aus der Anstalt, um den Geheimnissen auf die Spur zu kommen, geraten dabei jedoch immer tiefer in einen Strudel voller Rätsel und verstörender Ereignisse. Ist der Weg zurück in die Anstalt ihre Rettung oder droht ihnen dort womöglich der Tod? Sind sie tatsächlich verrückt? Die Grenze zwischen Realität und Wahnsinn ist kaum noch wahrnehmbar … (mehr …)

„…we’re the only survivors who aren’t infected and it’s up to us to start things over again. Like a new earth. […] It’s like the planet has reset, she explained, to create a new earth full of hope.“
Anna in CHASERS

16yo Jesse from Australia and his new friends Dave, Anna and Mini are visiting New York for a UN Youth Ambassador’s camp. They are on a subway when a massive explosion suddenly rocks their train. As the only survivors they manage to escape the underground inferno. Arriving above-ground they find themselves stranded in a New York in chaos – with buildings burning and falling down and abandoned and smashed cars on the streets. The most disturbing fact, however, is, that New York’s streets, usually full of noise and life, are deserted – they can’t see a single body. The four teenagers have no idea what might have happened. When they finally see some people in the distance their joy is quite short-lived because all human beings seem to be infected by some mysterious virus. Those people act like zombie-like creatures who crave for any liquid. This can be muddy water from the streets, molten snow, water from fire hydrants –
or human blood …
Jesse, Dave, Anna and Mini have to run for their lives, find a place to hide and wait for rescue whenever this might come.  (mehr …)