Mit ‘Suzanne Collins’ getaggte Beiträge

Endlich ist der Film zu den „Hunger Games“ in den Kinos. Der Inhalt des Films passt weitgehend mit dem Buch Die Tribute von Panem überein.

Ich muss gestehen, dass ich so meine Befürchtungen hatte, dass der Film nicht annähernd an das Buch herankommt, doch es hat sich wirklich gelohnt. Auch wenn ich die Kameraführung insbesondere zu Beginn des Films etwas gewöhnungsbedürftig fand, hat sie die Stimmungen gut rübergebracht. Die Hauptdarsteller gefielen mir deutlich besser als erwartet und auch die Nebenrollen waren gut besetzt.

Die Stimmungswechsel zwischen Verzweiflung, Hoffnung , Brutalität, Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Trauer bei den Tributen und Desinteresse, Sensationslust und Mitgefühl bei den Bewohnern des Kapitols sind toll umgesetzt worden.

Gut, dass Suzanne Collins selbst am Drehbuch mitgewirkt hat – es hat sich gelohnt!
Wie immer gilt auch hier: auf jeden Fall zuerst das Buch lesen und dann den Film gucken, denn sonst versteht man einige Sachen nicht.

Werbeanzeigen
Cover

Verlag: Oetinger
Seiten: 432
ISBN: 978-3-7891-3220-9

Dieses ist das Finale der Panem-Trilogie. Nachdem es in den ersten beiden Bänden (Tödliche Spiele, Gefährliche Liebe) um das Überleben in den Hungerspielen ging, droht jetzt ein Krieg in Panem.

Katniss hat sich nicht so verhalten, wie es die Regierung, das Capitol, will und wird von Diktator Snow beschuldigt, eine Rebellion anzuzetteln. Deshalb ist ihr Heimatdistrikt Distrikt 12 zur Abschreckung vernichtet worden. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung überlebt und kann fliehen. Die Menschen werden von Distrikt 13 aufgenommen, dem Distrikt, der angeblich vor vielen Jahren schon vom Capitol vernichtet worden ist. Im Untergrund ist er jedoch wieder aufgebaut worden und hat sich militärisch so stark entwickelt, dass man von dort aus gegen die Diktatur des Capitols vorgehen will. Auch Katniss und ihrer Familie sowie ihrem Jugendfreund Gale ist die Flucht dorthin gelungen. Peeta hat weniger Glück gehabt – seine Familie wurde getötet, er selbst von Diktator Snow gefangen genommen und einer Gehirnwäsche unterzogen. (mehr …)

Cover

Verlag: Oetinger
Seiten: 432
ISBN: 978-3-7891-3219-3

Dies ist der 2. Band der Panem-Trilogie von Suzanne Collins.

Die 17jährige Katniss hat zusammen mit ihrem Freund Peeta die Hungerspiele überlebt und damit gewonnen.

Als Siegerpreise haben beide jeweils ein eigenes Haus in ihrem Heimatdistrikt und genügend essen für sich und ihre Familien bekommen. Aber Peeta und Katniss können ihren Sieg nicht genießen: Das diktatorische Kapitol und damit Präsident Snow sind mit der Art und Weise des Sieges nicht zufrieden und sehen insbesondere Katniss als Anstifterin einer möglichen Revolution in den Distrikten. Präsident Snow setzt sie unter Druck, indem er droht, sie und ihre Familie zu töten, wenn sie nicht mit Peeta zusammen für das Kapitol auf die Tour der Sieger geht und damit die Bevölkerung besänftigt. Dazu müssen sie weiterhin so tun, als wären sie ein Liebespaar. Dies ist sehr schwierig für Katniss, da sie sich immer noch zwischen Peeta und ihrem Jugendfreund Gale hin und her gerissen fühlt.

Auf der Tour der Sieger sehen Katniss und Peeta sehr viel Gewalt und die Anzeichen für Aufstände mehren sich immer weiter. Das Kapitol versucht dies aber mit aller Macht zu unterdrücken. Zum Jubiläum der Hungerspiele werden die Teilnehmer aus den früheren Siegern vorangegangener Hungerspiele ausgelost.

Und wieder stehen sich Katniss und Peeta als Gegner auf Leben und Tod in der Arena gegenüber.

Wie schon der erste Band (Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele) ist auch dieses Buch sehr spannend, teilweise sogar grausam. Auf jeden Fall aber sehr empfehlenswert !!

Cover

Verlag: Oetinger
Seiten: 416
ISBN: 978-3-7891-3218-6

Der Kontinent Nordamerika in der fernen Zukunft:

Nach zahlreichen Naturkatastrophen und Kriegen existiert hier nur noch Panem – Ein Staat bestehend aus 12 Distrikten und dem Kapitol. Während im Kapitol Reichtum und Luxus herrschen, kämpfen die Menschen in den einzelnen Distrikten gegen den Hunger und ums Überleben.

Zur Erinnerung und als Strafe für eine Rebellion der Distrikte gegen das Kapitol werden seit über 70 Jahren jährlich die sogenannten Hungerspiele ausgetragen.

Aus jedem Distrikt werden jeweils ein Junge und ein Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren ausgelost, die gezwungen werden, an den Hungerspielen teilzunehmen. Diese 24 Jugendlichen sind die Tribute von Panem. (mehr …)