Mit ‘Disconnected’ getaggte Beiträge

„Was auch immer ich in den vergangenen zwei Jahren – vielleicht sogar mein ganzes Leben lang – berührt hatte, war zu Scheiße geworden. Ich war ein beschissener König Midas.“
Nick in „Alles Böse mir vergib“ von David Meinke

Mit „Alles Böse mir vergib“ läutet David Meinke die Endphase der sechsbändigen Disconnected-Serie ein. Jetzt fehlt nur noch ein Band, um die Geschichte um Nick, Matheus und Liv und ihren verschwundenen Freund Jonathan zu Ende zu bringen. Wie schon im zweiten Teil „… dann fressen ihn die Raben“ erzählt Autor David Meinke aus der Perspektive von Nick.

Mittlerweile sind schon über zwei Jahre seit Jonathans Verschwinden vergangen und es gibt noch immer keine heiße Spur. Nur sporadische Facebook-Nachrichten von Ikarus, von dem aber niemand weiß, wer das eigentlich ist, geben einen Funken Hoffnung, dass Jonathan noch lebt und einfach irgendwo untergetaucht sein könnte.

Nick ist zunehmend völlig von der Rolle. Obwohl der Schulabschluss in greifbarer Nähe ist, schwänzt er fast täglich den Unterricht und ihm droht der Schulverweis. Seine Freunde haben kaum Zeit für ihn, weil sie entweder rund um die Uhr lernen oder sich wie Matheus frisch verliebt haben. Nick passt das nicht, aber er sieht einfach zu, wie sie sich immer weiter voneinander entfernen. Schlimmer noch, er resigniert, weil er spürt, dass ihm das alles immer öfter auch egal ist.

Ohne jeden Rückhalt von seinen Freunden oder der Familie gerät Nick immer stärker in den Sog von Alkohol und Drogen. Er probiert so ziemlich alles aus, was ihm ihn die Finger gerät ohne Rücksicht auf die Folgen für sich und andere. Selbst als ihm angeboten wird, auf einem Festival Drogen zu verkaufen, zuckt er nicht zurück, sondern greift einfach zu. Das bleibt aber nicht ohne Folgen. (mehr …)

Werbeanzeigen

„Man kann nicht einfach immer weiter Prügel austeilen!, antworte ich. „Dann ist man selbst nicht besser als die.“
Es ist mir egal, ob ich scheinheilig oder feige bin. Tony hat eine härtere Strafe verdient als Sommerferien im Schatten der Gefängnismauern, aber deshalb ist es noch lange nicht in Ordnung, dass er womöglich mit dem IQ eines Zirkusponys aus dem Koma erwacht.“

Cover

Verlag: Kosmos
Seiten: 240
ISBN: 978-3-440-13059-9

Mit „Spieglein, Spieglein an der Wand“ wird die zweite Halbzeit der sechsteiligen Disconnected-Serie begonnen und diesmal ist wieder die Autorin Ina Bruhn mit ihrer Hauptfigur Mateus am Start.

Durch seinen schwulen Klassenkameraden Rasmus lernt Mateus Juliane kennen und verliebt sich in sie. Obwohl der Rest der Welt scheinbar schon lange Bescheid weiß, merkt Mateus es mal wieder als letzter, dass Juliane eher auf Mädchen als auf Jungs steht. Doch Mateus will nicht aufgeben und versucht, Juliane doch noch „umzudrehen“. Wird er dabei Erfolg haben?

Gemeinsam mit Juliane und Rasmus geht Mateus auf Partys und taucht dabei in die Kopenhagener Schwulen-Szene ein. Dort erfährt er etwas über seinen verschwundenen Freund Jonathan, das bei ihm viele Fragen aufwirft. Hat er seinen Freund jemals überhaupt richtig gekannt? Kann es wirklich sein, dass Jonathan homosexuell war oder hat er eigentlich nur in der Szene recherchiert? Mateus weiß nicht, was er überhaupt noch glauben kann.

Gleichzeitig wird er mit dem Hass und der Gewalt konfrontiert, die vielen Homosexuellen in der Stadt entgegenschlägt. Er kann selbst nur mit knapper Not einer Schlägerattacke entgehen, die seinen schwulen Freunden und Bekannten galt. Einer seiner Freunde wird dabei schwer verletzt, ohne dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Da formiert sich in der Szene eine Rächertruppe, die die Schwulenhasser aufspürt und ihrerseits krankenhausreif schlägt. Anfangs äußert Mateus noch gewisses Verständnis, doch schnell merkt er, dass mit dieser Form der Selbstjustiz die Rächer kein bisschen besser sind als die ursprünglichen Täter. Mit dieser Einstellung macht er sich nicht unbedingt beliebt … (mehr …)

„Die Polizei?“ Majse lehnt ihre Stirn gegen die angezogenen Knie, schüttelt den Kopf. „Nein, nein – das geht nicht.“
„Wie meinst du das?“
„Ich meine es so, wie ich es sage. Es geht nicht. Sie sollen das nicht wissen. Ich stehe das nicht durch, wenn alle von dieser Sache erfahren. Meine Mutter, die Leute in der Schule …“

Cover

Verlag: Kosmos
Seiten: 160
ISBN: 978-3-440-13074-2

Schon ein Jahr ist jetzt seit Jonathans Verschwinden vergangen. Außer Liv glaubt von den Freunden niemand mehr wirklich daran, dass er noch leben könnte. Trotzdem machen sie sich nach einem vagen Hinweis in Griechenland auf die Suche nach ihm – erfolglos.

Mittlerweile ist das Rätsel um Jonathan nicht mehr das bestimmende Thema in der Serie, sondern mehr ein roter Faden. In diesem dritten Teil der Disconnected-Reihe ist Liv die Person, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird.

Majse ist die Neue in Livs Klasse. Obwohl die beiden Mädchen eigentlich sehr unterschiedlich sind, finden sie schnell einen super Draht zueinander und ziehen fast jeden Abend gemeinsam durch die Bars. Darunter leiden natürlich Livs bis dahin sehr gute Schulnoten und der Ärger mit ihren Eltern ist vorprogrammiert. Der abendliche Spaß nimmt ein plötzliches Ende, als Majse auf einer Party etwas sehr Schlimmes passiert. Liv weiß nicht, wie sie ihrer Freundin helfen soll und macht sich deshalb auf eigene Faust auf die Suche nach dem Täter. Dabei begibt sie sich selbst in große Gefahr … (mehr …)

Animal liberation is a fierce struggle that demands total commitment. There will be injuries and possible deaths on both sides. That is sad but certain.
(Ronnie Lee, Gründer der Animal Liberation Front)

Cover

Verlag: Kosmos
Seiten: 176
ISBN: 978-3-440-13055-1

„…dann fressen ihn die Raben“ ist der zweite Teil der sechs-bändigen Disconnected-Serie aus dem KosmosVerlag, zu der die drei Autoren Ina Bruhn, David Meinke und Carolin Ørsum jeweils zwei Titel zusteuern.

Nachdem im ersten Teil „…da war’n es nur noch drei“ von Ina Bruhn Mateus die Hauptfigur der Geschichte um ihn und seine Freunde Jonathan, Nick und Liv war, erzählt diesmal der Autor David Meinke aus der Sicht von Nick.

Es sind schon mehrere Monate nach dem plötzlichen Verschwinden von Jonathan vergangen und immer noch gibt es keine Spur von ihm. Anfangs haben seine Freunde noch in der ganzen Stadt Suchplakate aufgehängt, um Jonathan wiederzufinden, doch so langsam verlieren sie die Zuversicht, dass Jonathan noch leben könnte. Mittlerweile ist fast wieder so etwas wie Alltag eingekehrt und auch wenn Nick es sich nicht eingestehen will, bemerkt er, dass er dabei ist, sich in Liv zu verlieben. Dabei muss sie doch für ihn tabu sein, denn schließlich ist sie die Ex von Jonathan.

Um sich abzulenken, zieht er mit anderen Mädels los, unter anderem mit Mira, die er kennenlernt, als er wieder einmal genervt vor dem superspießigen Lebensgefährten seiner Mutter flieht. Mira gehört zu einer Gruppe Tierschutzaktivisten, den Global Monkeys, die gefährliche Aktionen planen, um die Bevölkerung aufzurütteln. (mehr …)

Cover

Verlag: Kosmos
Seiten: 208
ISBN: 978-3-440-12816-9

Sommerferien für die drei jungen Dänen Jonathan, Nick und Mateus.

Nick kommt nach fast einem Jahr auf einer Internatsschule aus Jütland nach Kopenhagen zurück und wird am Bahnhof von seinen besten Freunden Mateus und Jonathan abgeholt. Die Wiedersehensfreude ist riesig und am Abend ist natürlich Party angesagt. Jonathan verhält sich jedoch seltsam, da er irgend etwas recherchieren muss, über das er jedoch nichts erzählen will.

Über die Sommerferien hinweg und auch beim gemeinsamen Start in die Oberstufe wird Jonathan immer verschlossener und distanziert sich weiter von seinen Freunden. Einfacher wird die Situation auch dadurch nicht, dass Jonathan neuerdings mit Liv zusammen ist, die Mateus ebenfalls gerne als Freundin hätte. Zuletzt redet Jonathan gar nicht mehr mit Nick und Mateus, doch die beiden lassen nicht locker. Als Jonathan eines Tages auch noch verprügelt wird, aber wieder einmal nicht darüber sprechen will, gehen die beiden Jungs der Sache nach und und landen bei Drogendealern.

Die Nachforschungen könnten jedoch ein Fehler gewesen sein, denn danach verschwindet Jonathan spurlos.
… Da war’n es nur noch drei, denn gemeinsam mit Liv, Jonathans (Ex-)Freundin, versuchen Nick und Mateus herauszufinden, was mit Jonathan passiert ist. (mehr …)