Mit ‘Andreas Eschbach’ getaggte Beiträge

Dr. Richard Wedeberg, Chefarzt in einem Provinznest, ist sicher, dass sein Sohn Wolfgang ein kommender Star-Cellist ist. Wolfgang selbst hat da so seine Zweifel, erst recht, als er bei einem Konzert des Cello-Wunderkinds Hiruyoki Matsumoto für sich erkennt, dass er niemals so gut sein wird. Er glaubt nicht, dass er den Ansprüchen seines Vaters gerecht werden kann und ist nicht bereit, den Weg zu gehen, den sein Vater für ihn vorgesehen hat. Ausgerechnet in diese Phase des Selbstzweifels platzt ein Verdacht, der in der Presse ausgebreitet wird, dass Wolfgang der erste menschliche Klon der Welt ist und sein Vater das ganze eingefädelt hat. Natürlich bestreitet sein Vater dies und ein Gentest scheint ihm Recht zu geben, doch Wolfgangs Zweifel sind geweckt.

Auch wenn fast alle seine Freunde und Bekannte ihn als Klonmonster verachten und ihn mobben oder ihm aus dem Weg gehen, setzt Wolfgang alles daran, dem Geheimnis seiner Identität auf die Spur zu kommen.

Die Themen Gentechnik und menschliches Klonen interessieren mich sehr, sind meiner Meinung nach von Eschbach aber nicht besonders gut umgesetzt. Zwar ist der Sprachstil wie eigentlich immer bei Eschbach sehr angenehm zu lesen, Wolfgangs Selbstzweifel sind nachvollziehbar beschrieben und das Buch ist auch phasenweise spannend, die Charaktere bleiben aber oftmals nur sehr oberflächlich. Für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema menschliches Klonen sind mir die möglichen Motive und die Reaktionen der Gegner ebenfalls zu oberflächlich beschrieben worden.

Fazit: Leicht zu lesen, durchaus spannend, aber nicht zu viel kritische Auseinandersetzung erwarten!

Werbeanzeigen
Cover

Verlag: Arena
Seiten: 456

Hunderttausende Menschen, die im Gleichtakt denken, handeln, fühlen: Das ist die Kohärenz, die größte Bedrohung der Menschheit. In „Hide Out“ wird die Geschichte von Eschbachs Trilogie, die mit „Black Out“ gestartet wurde, fortgesetzt.

Gemeinsam mit seinen Freunden und der Gruppe um den den Anti-Technik-Aktivisten Jeremiah Jones konnte Christopher zumindest seinen Vater aus den Fängen der Kohärenz befreien, doch die Situation hat sich trotzdem noch längst nicht zum Guten gewendet. Im Gegenteil, die Kohärenz wird immer allmächtiger und verschlingt immer mehr Menschen. Christopher selbst ist für die Kohärenz eine solche Bedrohung geworden, dass sie alles daran setzt, ihn wieder „nach Hause“ zu holen. Deshalb muss sich die Gruppe trennen und flüchten. Um die Menschheit vor dem Untergang zu retten, überlegen sie sich jedoch einen Plan, wie sie die Machenschaften der Kohärenz öffentlich machen können und alle Menschen vor ihr zu warnen. Sie haben jedoch nicht damit gerechnet, wie nahe ihnen die Kohärenz schon gerückt ist und dass selbst Mitglieder der Gruppe angefangen haben zu zweifeln, ob ihr Weg tatsächlich der richtige ist.

Obwohl das Buch mit 450 Seiten nicht gerade dünn ist, kann man es sehr schnell lesen, da es sehr flüssig geschrieben ist. Im Vergleich zum ersten Band passiert nicht ganz so viel und die Flucht ist für meinen Geschmack etwas zu langatmig beschrieben. Trotzdem lohnt sich das Lesen absolut und ich freue mich schon auf den Abschluss der Trilogie.

Cover

Verlag: Arena
Seiten: 464

Der Autor Andreas Eschbach gibt von Anfang an richtig Gas, indem er mit der Flucht von Christopher mit den Geschwistern Kyle und Serenity einsteigt, die sich schon bald zu einer lebensgefährlichen Verfolgungsjagd entwickelt. Während die Flucht und die folgende Geschichte sich weiterentwickeln, gibt es immer wieder Rückblenden aus der Sicht von Christopher und Serenity, die erklären, warum die drei auf der Flucht in der Wüste Nevadas sind.

Dort suchen sie Serenitys und Kyles Vater Jeremiah Jones, der (unschuldig) angeklagt wird, brutale Attentate verübt zu haben. Der Grund für das Misstrauen gegenüber Jeremiah Jones – er hat sämtlicher Technik abgeschworen, weil er die Gefahren erkannt hat, die von der völligen Abhängigkeit des Menschen von der Technik ausgehen können.

Aus genau diesem Grund sucht auch Christopher den Kontakt zu Jeremiah Jones. Er selbst ist ein Technikfreak, schon als Kind war er ein absoluter Computerhacker, der damit weltweit Chaos angerichtet hat. (mehr …)