Andreas Schlüter: Dangerous Deal

Veröffentlicht: März 16, 2013 in 4 Sterne - Lesenswert, Abenteuer, Freundschaft, Gewalt, Krimi, Kriminalität, Thriller
Schlagwörter:, , ,

Wer sein Leben verändern würde, wenn er eine Million Euro gewinnt, sollte es verändern. Auch ohne die Million.
Laura in „Dangerous Deal“

„Dangerous Deal“ ist ein Roman aus der 21-Century-Thrill-Reihe des Kosmos-Verlags.

Als der 17-jährige Christoph nach dem überraschenden Tod seines Nachbarn von diesem völlig überraschend ein Laptop vererbt bekommt und darauf nur eine Handvoll unscheinbarer Word- und Excel-Dateien findet, denkt er sich erst einmal nichts dabei. Doch als auf dem Laptop eine an ihn adressierte Mail auftaucht, ändert sich das schon ganz schnell, denn angeblich benötigt der Bundesnachrichtendienst „Hilfe in einer Wichtigen Angelegenheit“. Einen Anruf später bekommt Christoph in einem McDonalds-Restaurant von einem mysteriösen Mann 25.000 Euro für das Laptop angeboten. Dieses Angebot kann er natürlich nicht abschlagen, doch stirbt der Mann kurz vor der Übergabe angeblich bei einem Verkehrsunfall. Als dann bei ihm eingebrochen wird, wird Christoph klar, dass scheinbar jemand krampfhaft nach dem Laptop sucht. Mit einem Schlüssel aus der Wohnung des Verstorbenen findet er eine CD in einem Bankschließfach, die anscheinend einen wichtigen und brisanten Inhalt hat. Bald erkennt er, dass er in höchster Gefahr ist, denn dieser Inhalt birgt Informationen über Steuerhinterzieher, die vor nichts zurück schrecken. Kann er sich noch nicht einmal mehr auf die Polizei verlassen?

Schon beim Blick aufs Cover weiß man: Es geht anscheinend um Schweigegeld. Darüber erfährt man auch schon früh in der Geschichte, sodass zu Beginn durch den vermeintlichen Verkehrsunfall direkt Spannung da ist, die sich eigentlich auch das ganze Buch über hält.
Ich habe ein paar Seiten gebraucht, um in den Schreibstil hinein zu finden, obwohl mich einfache Sprache in einem Roman eigentlich nicht stört. Aber das kann man ja mal haben und dann, nach ein paar Seiten, ging es auch schon wieder und ich konnte das Buch sehr flüssig lesen, sodass ich es schon nach kurzer Zeit in einem Rutsch durch hatte.
Schade fand ich eigentlich das Ende, weil es zeigen will, dass man in Deutschland mit so großen Verbrechen durchkommt. Aber da hat Andreas Schlüter schon recht: Es wäre wirklich ein bisschen unrealistisch, wenn da die Kids mit kleinen Tricks die böse Verbrecherbande eher als die Polizei überführen.
Einen wirklichen Kritikpunkt habe ich aber doch: Die Charaktere sind mir einfach viel zu blass. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass ich sie mit jedem x-beliebigen 17-jährigen hätte vertauschen können, sie hatten nichts Besonders an sich. Außerdem ist Christoph einerseits die Hauptfigur des Buches, lässt sich aber andererseits meiner Meinung nach fast alles von seiner Freundin Laura machen. Dadurch wirkt er irgendwie etwas platt.

Fazit:

Spannendes und schnell gelesenes Buch mit fesselndem Actionanteil, aber zu blassen Charakteren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s