…man merkt, wie es die Energie aus einem raussaugt. […] Als würde ich unter einer schweren, stillen Masse versinken, als würde eine kalte Hand aus der Dunkelheit auftauchen und nach meinem Hals greifen.
(Scotty Weems in „Kälte“)

Als Scotty Weems an einem Montag in der zweiten Schulstunde hört, dass ein schwerer Schneesturm, ein sogenannter Nor’easter, im Anmarsch sein soll, ist seine größte Sorge, dass damit das für den Abend angesetzte Schul-Basketballspiel abgesetzt werden könnte.

Noch ahnt er nicht, dass ihm diese Sorge bald lächerlich vorkommen wird…

Doch zurück zum Anfang: Als die Schulleitung sich gegen Mittag entscheidet, alle Schüler und Lehrer wegen des drohenden Unwetters nach Hause zu schicken, nehmen Scotty und seine Freunde die Sache nicht richtig ernst. Sie beschließen, noch ein paar Stunden in der Schule zu bleiben, um an einem Projekt für den Werkunterricht zu arbeiten. Als sie nach ein paar Stunden bemerken, dass bereits sehr viel Schnee gefallen ist, ahnen sie, dass diese Aktion ein Fehler war. Doch diesen Fehler können sie nicht rückgängig machen, denn es fahren keine Autos und Busse mehr, die Telefonnetze sind lahmgelegt und der Schneesturm macht es unmöglich, die Schule zu verlassen, ohne sich umgehend in der Eiseskälte zu verlaufen.

Insgesamt sind sieben Schüler in der Tattawa Regional Highschool gestrandet, die hilflos mit ansehen müssen, wie sich draußen der Schnee immer höher auftürmt – Tag für Tag, Meter um Meter, bis der Schnee sogar die Fenster im zweiten Obergeschoss verdeckt. In der Schule scheinen sie noch anfangs sicher zu sein, doch schon bald fallen Strom, Heizung und Wasserversorgung aus. Wird die Dachkonstruktion der Schule halten, oder werden sie bald alle unter den Schultrümmern begraben werden?

Kälte von Michael Northrop hat mir sehr gut gefallen. Das Buch lebt einerseits von der Spannung, die sich von Seite zu Seite immer weiter aufbaut. Was für die Jugendlichen wie ein Wandertag mit Übernachtung in der Schule beginnt (und das noch mit Jungen und Mädchen gemeinsam in einem Raum ;-)) steigert sich zur Katastrophe, die auch beim Leser immer mehr Beklemmungen hervorruft. Meterhoher Schnee, Eiseskälte, kein Kontakt zur Außenwelt, Lagerkoller, zwischenmenschliche Spannungen, drohende Lebensgefahr und keine Ahnung, wann all dieses endlich vorbei sein wird – keine Situation, in der ich stecken möchte.

Doch die Spannung ist nicht alles. Scotty Weems, aus dessen Ich-Perspektive das Buch geschrieben ist, beschreibt die Ereignisse sehr realistisch. Anfangs ist er noch frustriert, dass sein Basketballspiel ausfällt, dann freut er sich, dass in der Gruppe der Gestrandeten auch ein paar Mädchen sind. Immer wieder gibt es zwischen der sich aufbauenden Angst auch lustige, sehr sarkastische und selbst-ironische Momente. Fast alle haben ihre Smartphones dabei, spielen damit herum und vermissen am meisten, dass sie nicht on sein können. Eifersucht und die Unklarheit, ob da zwischen einigen etwas gehen könnte, heizen die Stimmung weiter an.

Der Loewe-Verlag empfiehlt dieses Buch als Schullektüre. Auch wenn ich der Meinung bin, dass ein gutes Buch nicht unbedingt im Unterricht zu Tode interpretiert werden sollte, kann ich Kälte sowohl für den privaten Lesespaß als auch als mögliche Schullektüre sehr empfehlen. Es erzählt von einer Ausnahmesituation, in der trotzdem viele typische Verhaltensweisen und Probleme von Jugendlichen beschrieben werden. Mit etwa 250 Seiten ist das Buch nicht sonderlich lang und auch leicht und schnell durchzuschmökern. Von mir gibt es die volle Leseempfehlung – 5 Sterne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s