Timothée de Fombelle: Vango – Prinz ohne Königreich

Veröffentlicht: Juni 25, 2012 in 5 Sterne - Unbedingt anschaffen!!, Abenteuer, Freundschaft, Krieg, Rezensionen
Schlagwörter:, , , , , , , ,
Cover

Verlag: Gerstenberg
Seiten: 416

Nach dem spannenden ersten Buch „Vango – Zwischen Himmel und Erde“ musste ich natürlich wissen, wie es mit Timothée de Fombelles Romanheld Vango weitergeht. „Vango – Prinz ohne Königreich“ startet mit einer kurzen Zusammenfassung des ersten Buches. Diese hilft, den Einstieg in die komplexe Geschichte wiederzufinden, reicht jedoch auf keinen Fall , das zweite Buch vollständig zu verstehen, wenn man erst ab hier in Vangos Universum eintaucht.

Nachdem Vango die Hintergründe seiner dramatischen Vergangenheit und der Ermordung seiner Eltern erfahren hat, macht er sich auf die Suche nach dem Mann, der seine Eltern auf dem Gewissen hat. Doch Vango ist nicht nur Jäger, sondern wie schon im ersten Buch auch Gejagter. Mysteriöse Verfolger hetzen ihn über den halben Erdball, um ihn zu töten. Aber Vango hat auch ein dichtes Netz an Freunden und Helfern, die selbst über die halbe Welt verteilt sind und alles tun, um ihn zu schützen. Schafft Vango es, den Tod seiner Eltern zu rächen und das Geheimnis seiner eigenen Herkunft zu lüften?

Falls dies überhaupt möglich ist, hat mir „Prinz ohne Königreich“ noch etwas besser gefallen als schon das erste Buch. Die Spannung wird die ganze Zeit über hochgehalten und die vielen unterschiedlichen Charaktere sind genial, auch wenn es manchmal bei all den schnellen Schnitten und Orts- und Zeitwechseln schwierig ist, den Gesamtüberblick zu behalten. Außerdem schafft de Fombelle es nicht nur, die Geschichte geschickt in einen historischen Kontext einzubetten, sondern auch, die zahlreichen Handlungsstränge überzeugend zu einem glaubwürdigen Ende zu bringen. Besonders gut haben mir die vielen kleinen Nebensächlichkeiten gefallen (z.B. die Hirschkuh Lilly), die zwar die Geschichte nicht unbedingt vorangetrieben, aber trotzdem den Roman bereichert haben. Ein echter Page-Turner, den man kaum auf die Seite legen kann.

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, wäre ich sehr an einem Spin-Off mit Kommissar Boulard interessiert – der Typ ist so speziell, dass ich gerne mehr über ihn lesen würde.

Vielen Dank an den Gerstenberg Verlag, der mir über eine Lovelybooks-Leserunde ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Auch wenn ich das Buch geschenkt bekommen habe, hat das meine Bewertung nicht beeinflusst, sondern spiegelt ausschließlich meine unvoreingenommene persönliche Einschätzung wider.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s