Ernest Cline: Ready Player One

Veröffentlicht: Mai 31, 2012 in 5 Sterne - Unbedingt anschaffen!!, Abenteuer, Computer, Dystopie, Science Fiction
Schlagwörter:, , , , ,
Cover

Verlag: Penhaligon
Seiten: 512
Erscheinung: März 2012

Ready Player One? Dann steige ein in das virtuelle Paradies von OASIS!

Der 18-jährige Waise Wade Watts lebt im Jahr 2044 bei seiner Tante, die ihn ziemlich miserabel behandelt, in einem der tausenden aufeinander gestapelten Wohnwagen in überfüllten Parks. Ein Großteil der Erdbevölkerung lebt in Armut und Elend und so ist das Leben nur noch schwer erträglich. Also flüchten sich Milliarden von Menschen in die virtuelle Realität von OASIS: Ein Computerspiel mit unvorstellbar vielen Welten und Planeten, in dem man alles in der realen Welt Mögliche oder auch Unmögliche tun kann –  so sind ebenfalls Schwerelosigkeit und Magie in OASIS vorhanden.

Der Multimilliardär und Erfinder von OASIS, James Halliday, hat ein Easter Egg in diesem gigantischen virtuellen Utopia versteckt. Mit Hallidays Tod beginnt ein globaler Wettstreit fast aller Spieler, bei dem es darum geht dieses Easter Egg als erstes aufzudecken. Wer als Erstes die drei Schlüssel findet, die dazugehörigen Tore öffnet und es dann entdeckt, bekommt das ganze Vermögen, also mehrere Milliarden Dollar (was 2044 im Vergleich noch mehr ist als heute) von Halliday und die komplette Kontrolle über OASIS.

Wade beginnt also seine Jagd und findet nach mehreren Jahren als Erster auf der Welt den Kupferschlüssel und wird dadurch zur Berühmtheit – Viele der selbsternannten Jäger gewinnen dadurch neue Hoffnung, doch diese droht der mächtige Konzern IOI wieder zu zerstören, denn er will das Easter Egg finden, dies aber für böse Absichten.

Schon bald wird Wade nicht nur im Spiel verfolgt und entrinnt nur knapp dem Tod. So verbündet er sich mit den anderen High Five, also den weltweit besten 5 Spielern, die eigentlich seine Feinde sind, um zu verhindern, dass IOI das Easter Egg vor ihnen findet…

Ich habe mich wahnsinnig darauf gefreut, Ready Player One zu lesen und meine Erwartungen wurden definitiv nicht enttäuscht, das ist auf jeden Fall einer meiner Favoriten!

Auf den ersten 100 Seiten werden eigentlich nur die Entstehung von OASIS und das Spiel selber beschrieben. Hat man diesen ersten Teil hinter sich, geht es direkt auf die spannende Jagd nach dem Easter Egg mit vielen überraschenden Wendungen. Aber keine Sorge: man wird am Anfang nicht zu Tode gelangweilt, sondern bekommt einen kleinen Einblick in die Welt, in der Wade lebt und wie es zu ihm als Jäger gekommen ist – also meiner Meinung nach ein durchaus interessanter und wichtiger Teil der Geschichte.

Ich finde auch, dass Ernest Cline die Charaktere, sowohl der High Five, als auch der IOI-Mitarbeiter sehr real und interessant gezeichnet hat. Wade zum Beispiel entspricht am Anfang komplett dem Klischee eines Nerds: blass, übergewichtig, ist in der realen Welt sehr schüchtern und zurückhaltend und kennt sich mit Technik und Computern super aus – fehlt nur noch die Hornbrille ;-). Dies ist jedoch in der Zukunft ganz normal, denn die ganze Welt zieht sich schließlich in ihre virtuelle Realität zurück. Mit der Zeit entwickelt sich Wade zur selbstbewussten Online-Berühmtheit und bleibt dem Leser dabei trotzdem sympathisch. So wird er eben nicht zum typischen Helden, sondern hat auch seine kleinen Macken und ist nicht perfekt.

Wie man sich wahrscheinlich schon denken kann, ist Ready Player One definitiv etwas für Technik- und 80er-Jahre-Freunde, da hier immer wieder Computerspiele, TV-Serien und Filme aus dieser Zeit vorkommen. Aber auch für diejenigen, die von den 80ern und Arcadespielen nicht so viel Ahnung haben, kann ich das Buch nur empfehlen, da der Autor hiermit eine spannende Idee sehr gut mit tollen Charakteren und viel Liebe zum Detail/Pixel umgesetzt hat.

Ready Player One gehört also in jedes Bücherregal!

Anmerkung: Ein Easter Egg ist eine versteckte und unbekannte Besonderheit in Medien, die es dort eigentlich so nicht geben sollte. Auch hier ergreift Ernest Cline natürlich direkt die Gelegenheit, den „Erfinder“ des Easter Eggs mit einzubringen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s